Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.03.2006

Virengefahr für RFID-Tags

Forscher warnen vor möglichen Sicherheitsrisiken.

Wissenschaftler der Vrije Universiteit Amsterdam in den Niederlanden glauben, dass Computer-viren eine ernsthafte Bedrohung für die RFID-Technik (Radio Frequency Identification) darstellen. Im Rahmen einer aktuellen Studie ist es einem Studenten in nur vier Stunden gelungen, einen Virus zu schreiben, der sich selbst weiter verbreitet und auf einen RFID-Chip passt. Bislang sind Hersteller davon ausgegangen, dass dies wegen des begrenzten Speichers der Tags nicht möglich sei: Manche RFID-Module können lediglich 114 Bytes speichern.

Gestützt durch ihre Erkenntnisse warnen die Forscher, dass Angreifer RFID-Tags dazu benutzen könnten, um Schwachstellen in der RFID-Middleware oder den dazugehörigen Backend-Datenbanken mittels so genannter SQL-Injection-Attacken auszunutzen. Wie das genau aussehen könnte, erklären die Spezialisten auf einer speziellen Web-Seite unter www.rfidvirus.org. Noch sei kein RFID-Virus in freier Wildbahn aufgetaucht, doch der Proof-of-Concept-Code beweise, dass die Gefahr real ist. "Das ist ein Weckruf für die Industrie", glaubt Andrew Tanenbaum, Informatik-Professor an der Vreije Universiteit und einer der Autoren der Untersuchung. (ave)