Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.12.1996 - 

Gates fischt nach Netscape-Kunden

Virtual Machine soll den Navigator unterwandern

Die Gates-Company wird ihre "Java Virtual Machine" (JVM), die sie für die kommende, eigene "Explorer"-Browser-Version angekündigt hat, unentgeltlich auch für den Navigator anbieten. Auf dem Browser-Markt hat die Gates-Company gegen Netscape nämlich nach wie vor ganz klar das Nachsehen (vgl. CW Nr. 48 vom 29. November 1996, Seite 26: "Microsoft entwickelt...").

Zwar besitzt der Netscape-Browser eine eigene JVM. Diese ist jedoch im Vergleich zu konkurrierenden Produkten wie eben von Microsoft oder von Sun sehr langsam. Eine JVM setzt den Byte-Code von Java-Applikationen in die Maschinensprache der jeweils unterliegenden Hardware um.

Damit dieser Vorgang schneller vonstatten geht, setzen sowohl Microsoft als auch Netscape in ihren Java Virtual Machines sogenannte Just-in-Time-Compiler ein (Just-in-Time = JIT). Netscape hatte vor einigen Monaten von Symantec Lizenzrechte an deren JIT-Compiler erworben. Dieser soll in die kommende Navigator-Version 4.0 integriert werden, die im kommenden Monat als Betaversion auf den Markt kommen soll. Bislang nutzt Netscape den JIT-Compiler von Borland.