Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.01.1987

Virtuell überfordert

Trauerwein erfuhr von der Zukunft des Mainframe-Computers erst, als er (natürlich der Mainframe-Computer) keine mehr hatte. Als es noch die Performance-Regel war, mit dem knappen Kilo(bit) zu wuchern.

Hauptspeichermäßig wurde von den Herstellern seitdem zwar enorm viel getan, doch wußten die Datenverarbeiter mit dem unverhofften Memory-Reichtum offensichtlich wenig anzufangen.

Ein groteskes Beispiel dafür ist "Virtual Storage", auf Deutsch "Verschwendungssucht": Das potentielle Blank wird in VS Komma nichts zur "Eins rauf mit Mapping" - Null im Sinn. Zoffisticated, gell?

Aber es dreht sich hier um Speicher-Management, das heißt, es muß sichergestellt werden, daß der Overhead stets auf einem hohen Stand bleibt.

Bereitet Sebastian keine Kopfschmerzen, Systemverfügbarkeit zu vermeiden: Um etwa die Produktivität für IMS und CICS zu erhöhen, ist ihm kein VMweg zu weit.

Im Grunde seines Kernspeichers (Core) ist S. T. freilich ein Performance-Fan geblieben, den Data Processing unter "realen" Bedingungen reizt. Mit anderen Worten: VSAM ist grausam - und bei Gigabytes hört der Speicherspaß auf.

Sebastian Trauerwein

Information Resources Manager