Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.08.2006

Virtuelle Hochschule bleibt Vision

E-Learning an Hochschulen wird zunehmen, kann aber den Präsenzunterricht nicht ersetzen.

Zum Thema der E-Learning-Nutzung an Universitäten wurden im Mai und Juni dieses Jahres 52 Hochschul- und E-Learning-Experten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz befragt. Für diese aktuelle Studie des Instituts für Medien- und Kompetenzforschung in Essen (MMB) "Learning Delphi für Hochschulen 2006" gaben die Experten Einschätzungen zu künftigen Computerlernformen ab. Die bereits vorliegenden Ergebnisse der Befragung prognostizieren einen Trend zum vermehrten Einsatz von Informations- und Kommunikationstechniken in der Hochschullehre.

E-Learning als Hilfsmittel

Im Einzelnen rechnen die Experten mit einer Zunahme von Internet-Materialien als Hilfsmittel für Präsenz-Lehrveranstaltungen. Im Jahr 2011 sollen demnach 73 Prozent der Studierenden Zugang zu dieser Lernform haben. Das wäre im Vergleich zu heute ein Zuwachs von 27 Prozent. Die Experten gehen von einer Verdoppelung der Angebote für das interaktive Selbstlernen, virtuelle Seminare und Tutorien, Televorlesungen sowie virtuelle Labore und Praktika aus. Allerdings würden Hochschulen diese Lernformen vor allem als Unterstützung der Präsenzlehre anwenden.

Laut Studie werden virtuelle Lerner-Communities, Wikis und "Content Sharing" in Zukunft an Bedeutung gewinnen und sich so stärker in die Lehre integrieren lassen. Jedoch nur 20 Experten glauben, dass Podcasts in fünf Jahren eine große Bedeutung für die Hochschullehre haben werden. Die Wissenschaftler sind dafür, sämtliche administrative Seminarangelegenheiten online zu erledigen. Auch erhoffen sie sich den Einstieg der Hochschulen in die berufliche Weiterbildung, den Einsatz studentischer Materialien in der allgemeinen Lehre und die Erstellung von Wiki-Lexika für bestimmte Fachgebiete. Die Studie lässt also keine rein virtuelle E-University für die Zukunft erwarten. Vielmehr werden E-Learning-Methoden als hilfreiche Ergänzungen für die Präsenzlehre im Hochschulgebäude fungieren. (hk)