Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.03.2006

Virtuelle Maschinen einfacher administrieren

Neues RZnet-Tool erhöht die Ausfallsicherheit von "ESX-Server".

Mit der Version 4 hat der Kerpener Dienstleister RZnet das Administrations-Tool "RZnet Infrastructure Cluster Services" (Rics) in Richtung leichteres Management und höhere Verfügbarkeit von VMware-"ESX-Server" getrimmt. In Zusammenspiel mit der Software "VMware Virtual Center" überwacht das RZnet-Programm alle ESX-Server und ihre virtuellen Maschinen. Die neue Benutzeroberfläche von Rics ähnelt dem Virtual Center.

Bei einem Ausfall der Server übernimmt Rics automatisch das Failover: Es verteilt die betroffenen Gastsysteme auf noch laufende physische Rechner und startet sie dort neu, so dass sie nach kurzer Zeit wieder zur Verfügung stehen. Wenn die ausgefallenen Server wieder laufen, kann Rics zusammen mit dem VMware-Programm "VMotion" auf Mausklick die Gastsysteme im laufenden Betrieb wieder zurückverlagern.

Failover nach Plan

Die Rics-Komponenten müssen nun nicht mehr auf dem Virtual-Center-System installiert sein, sondern können auf einem beliebigen Rechner installiert werden, solange dieser über TCP/IP mit dem Virtual Center verbunden ist. Die überwachten ESX-Server lassen sich in Gruppen aufteilen. Das sorgt dafür, dass die Gastsysteme bei einem Ausfall auf vorher festgelegten Zielsystemen hochfahren. Das Fail-over der Gastsysteme erfolgt dann nur in Netzbereichen, die dafür freigegeben sind, und vermeidet so Lastspitzen in anderen kritischen Umgebungen.

Die Funktion "VM-Gruppe" ermöglicht es, Gastsysteme in Konfigurationsgruppen zusammenzufassen, was ihre Verwaltung übersichtlicher macht. Außerdem lassen sich so die virtuellen Maschinen (VMs) nach Prioritäten für den Fail-over einteilen. Zusätzlich können VM-Gruppen für virtuelle Maschinen angelegt werden, die im Problemfall heruntergefahren werden, um mehr Ressourcen für die Übernahme der ausgefallenen VMs zur Verfügung zu stellen. Rics 4 verwaltet Workload-Profile unabhängig von der Verteilung der VMs auf den einzelnen ESX-Servern. (ls)