Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

EU bewilligt 1,9 Millionen Euro an Fördermitteln


24.09.1999 - 

Virtuelle Universität für Europa nimmt Konturen an

HAGEN (CW) - Lebenslang lernen und dabei von Erfahrungen und Wissen in ganz Europa profitieren - das will die Fernuniversität Hagen mit dem Projekt "Cuber" ermöglichen. Der Grundstein zu einer "föderalen virtuellen Universität für Europa" ist bereits gelegt.

Für das Projekt "Personalised Curriculum Builder in the Federated Virtual University of the Europe of the Regions" (Cuber) hat die EU-Kommission jetzt Fördermittel in Höhe von bis zu 1,9 Millionen Euro bewilligt. Künftig sollen sich Studien- und Weiterbildungsinteressierte einen individuellen Lehrplan aus dem Angebot mehrerer europäischer Fernuniversitäten des Projekts zusammenstellen können. Hilfe bietet ihnen hierbei ein automatisierter "Curriculum Builder". Er macht als "intelligente Suchmaschine" Bildungsangebote transparent, die bislang im Internet schwer erschließbar sind.

Die beteiligten Universitäten bieten auf virtuellem Wege europäische Studiengänge an und kooperieren miteinander. Bereits jetzt haben sie sich geeinigt, die jeweiligen Studienleistungen gegenseitig anzuerkennen. Bernd Krämer, Professor an der Fernuniversität Hagen und "Cuber"-Projektleiter, freut sich, "daß die Gutachter den Innovationscharakter und die europäische Dimension dieser Projektidee uneingeschränkt anerkannt haben". Helmut Hoyer, Professor und Rektor an der Fernuniversität, ist überzeugt, daß die neue, flexiblere Universität mit Blick auf lebenslange Weiterbildung besser in die Zeit passe. Sie bringe "das Wissen zu den Nutzern, wo und wann diese es brauchen". Die lehrerzentrierte werde künftig zur lernerorientierten Universität, so Hoyer, "in der diskutiert statt doziert wird".