Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.05.1995

Visix und Cadre reduzieren das Codieren Visuelles Programmier-Toolset fuer C++-Entwicklung einsetzbar

MUENCHEN (CW) - Visuelle C++-Programmierung bieten die Visix Software Inc. mit Sitz in Reston, Virginia, und die Cadre Technologies Inc. aus Providence, Rhode Island, an. Waehrend Cadre seine Marktpraesenz durch die Fusion mit der Delfter Westmount Technology B.V. zu verstaerken sucht, erweitert Visix das europaeische Engagement durch die Eroeffnung einer Frankfurter Niederlassung.

Die Version 2.5 des Visix-Tools "Galaxy" ist ein Update des hauseigenen C- und C++-Compilers. Sie enthaelt Point-and-click- Funktionen, mit denen Programmierer nahezu ohne Codierung

Applikationssegmente zu einer Anwendung zusammenstellen koennen. Mit Galaxy lassen sich grafische, verteilte, internationalisierbare Cross-Plattform-Applikationen schreiben. Neu in der aktuellen Version ist die Unterstuetzung des OMG- Standards Corba (Common Object Request Broker Architekture).

Dafuer wurde die hauseigene Technik "Distributed Application Services" mit der Corba-Implementation "Orbline" verknuepft. Orbline stammt von der Post Modern Computing Technologies Inc. aus Mountain View, Kalifornien. Das Unternehmen wurde 1991 von Wissenschaftlern der Stanford University und Ingenieuren aus dem Silicon Valley gegruendet. Orbline beinhaltet ein Kommunikations- Framework, ueber das sich nach Angaben des Herstellers Tausende von Rechnerknoten verbinden lassen.

Die Integration von Orbline und Galaxy wurde durch die Schaffung neuer C++-Klassen ermoeglicht. Dabei bedienten sich die Hersteller einer bestehenden Dispatcher-Klasse von Orbline. Ereignisse koennen nun simultan in Galaxy und Orbline ausgefuehrt werden. Bei verteilten Applikationen, die einen Remote-Zugriff auf ein Corba- Objekt erfordern, wird dieser durch einen ereignisgesteuerten Management-Mechanismus in Galaxy zu dem passenden Corba-Objekt geleitet.

Galaxy-Applikationen lassen sich nach Herstellerangaben ohne Codeaenderung oder Rekompilierung ueber folgende Plattformen verteilen: Power-Macintosh, Open VMS, DEC Alpha, Windows, Windows NT, Unix, Macintosh und OS/2. Eine Entwicklungslizenz kostet 9600 Dollar; Laufzeitgebuehren fallen nicht an.

Zu den Referenzkunden von Visix zaehlen VW-Gedas und das Forschungszentrum Informatik an der Universitaet Karlsruhe sowie Cadre. Die Abteilung Technische Informationssysteme VW-Gedas hat mit dem Tool unter anderem das Normenauswahlsystem "Pronos" geschrieben. Damit lassen sich nach Auskunft des Projektleiters Christian Focks DIN-Normen, die in Geometrieprogramme umgesetzt sind, fuer CAD-Konstruktionen auswaehlen sowie direkt integrieren und umsetzen.

Cadre verwendet Galaxy fuer seine eigene Produktlinie "Teamwork". Diese ist nun um "Application Factory", eine Suite aus drei objektbasierten Tools, erweitert worden. Damit lassen sich C++- Programme per Mausklick fuer Windows- und Windows-NT-Plattformen erstellen.