Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.06.2008

Vista ist am sichersten

Windows Vista ist das sicherste Microsoft-Betriebssystem. Das ergab eine Untersuchung des Verbrauchervereins Deutsches Sicherheitsnetz.

Das Deutsche Sicherheitsnetz (Desine) hat in den vergangenen fünf Monaten rund 225 000 private Windows-PCs auf ihre Anfälligkeit für Internet-Attacken untersucht. Demnach wiesen 5,5 Prozent der analysierten Vista-Rechner Sicherheitsmängel auf. Deutlich höher war die Fehlerrate jedoch bei Windows XP (zwölf Prozent), während ältere Microsoft-Betriebssysteme wie Windows 98, ME und 2000 sogar zu gut 20 Prozent anfällig waren. "Im Durchschnitt ist jeder zehnte PC in Deutschland gefährdet", berichtet Frank Bock, Vorsitzender des Deutschen Sicherheitsnetzes.

Den Studienergebnissen zufolge sei Vista "das sicherste Windows aller Zeiten", meint Bock. Der Verbraucherverein werde von Microsoft "weder finanziell noch in irgendeiner anderen Art und Weise unterstützt", schiebt er vorsichtshalber nach. Einen Vergleich zu alternativen Betriebssystemen wie Linux oder MacOS zieht die Studie jedoch nicht.

Als mit Abstand häufigstes Sicherheitsproblem ermittelte Desine offene Ports: Bei nahezu 43 Prozent der rund 25 000 unsicheren PCs war mindestens ein Einfallstor für Angriffe aus dem Internet weit geöffnet. An zweiter Stelle auf der Risikoskala stehen aktive Dienste, die etwa einem anderen Computer, einem Drucker oder auch einem Netz gewisse Rechnerfunktionen zur Verfügung stellen, und nicht hinreichend abgesichert sind. Demnach waren 28 Prozent der betroffenen PCs über offene und falsch konfigurierte Dienste - allen voran das Netbios (13,7 Prozent) - angreifbar. Dritthäufigstes Risiko ist laut Studie der Einsatz veralteter Browser (11,2 Prozent). Die vollständigen Ergebnisse stehen unter www.desine.de kostenfrei zum Download zur Verfügung. (kf)