Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.08.1995

Visual Age fuer Softwarekomponenten IBM stellt grafisches Tool fuer die C++-Entwicklung vor

MUENCHEN (pi) - Mit "Visual Age C++" bringt die IBM das OS/2- Nachfolgeprodukt von "C Set++" auf den Markt. Das Entwicklungswerkzeug soll sich insbesondere zur Programmierung von Komponentensoftware eignen Im Unterschied zum Vorgaenger enthaelt das Tool ein GUI-Werkzeug und die Moeglichkeit zum visuellen Erstellen von C++-Klassen, die einen direkten und gekapselten Zugriff auf DB2-Datenbanken ermoeglichen. Der Editor "LPEX" zeigt laut IBM Sprachkonstrukte syntaxsensitiv in Farbe an und koenne insofern bereits waehrend der Programmierung Hinweise auf eventuelle Fehler geben.

Ausserdem benoetigten C++-Programme, die mit Visual Age C++, Version 3.0, erstellt wurden, weniger Speicher in der Ausfuehrung als diejenigen, die mit dem Vorgaengerprodukt kompiliert wurden. Bestandteil des Produkts sind auch Opendoc-Entwicklungswerkzeuge. (Opendoc ist eine von IBM, Novell und Apple unterstuetzte Technik, die den Austausch von Softwarekomponenten ueber verschiedene Plattformen hinweg ermoeglichen soll.)

Im Gegensatz zur Vorgaengerversion lassen sich mit Visual Age C++ SOM-Objekte (SOM = System Object Model, die IBM-Corba- Implementation) unter Umgehung der Interdefinition Language (IDL) und des SOM-Compilers direkt aus dem C++-Code generieren. Mitgelieferte Klassenbibliotheken fuer C++ enthalten unter anderem Klassen fuer Toolbars, 2D-Grafiken und Multimedia-Features.

Visual Age C++ kostet in der aktuellen Version 3.0 rund 850 Mark. Umsteiger von anderen DOS-, Windows- oder OS/2-C++-Compilern zahlen bis Ende Oktober 505 Mark.