Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Börsenspot

Vivanco: Interessanter SMAX-Wert

07.05.1999

Von Arnd Wolpers*

Am 26. April wurde das Börsensegment SMAX eingeführt. SMAX ist eine Handelsplattform für Nebenwerte. Der Erfolg des Neuen Marktes dürfte sich hier allerdings nicht wiederholen lassen. Im SMAX sind traditionelle Unternehmen mit einer günstigen Bewertung gelistet. Allerdings finden sich auch hier einige wachstumsstarke Unternehmen. Die im März mit einem Emissionspreis von 18 Euro an die Börse gegangene Vivanco gehört zu dieser Gruppe.

Vivanco beschäftigt sich mit sogenannten Connecting Accessories - also Zubehör für Unterhaltungselektronik, Telekommunikation und IT. Dazu gehören Kabel, Stecker, Akkus, Handy-Freisprechanlagen oder Multischalter für den Satelliten-Empfang. Insgesamt hat man über 15000 Artikel im Sortiment. Diese werden im Gegensatz zur Konkurrenz aber nicht nur unter eigenem Namen vertrieben. So sind beispielsweise bei Karstadt die Produkte unter dem Label Okano im Handel, andere Markennamen sind neben Vivanco Freitag Electronic, Schwaiger und Babyfon. Mit dem beim Börsengang zugeflossenen Kapital will das Unternehmen seine Europäisierung vorantreiben. Was vor allem mittels Akquisi- tionen geschehen soll. Dafür liefert die derzeit zersplitterte Anbieterstruktur günstige Möglichkeiten. Aber auch das interne Wachstum kann sich sehen lassen. 1998 stieg der Umsatz um 19,5 Prozent auf 193,3 Millionen Mark. Dabei wurde ein Ergebnis von 4,4 Millionen Mark erzielt. Deutlich besser als erwartet verlief auch das erste Quartal 1999. Hier konnten der Umsatz um 22,7 Prozent auf 57,9 Millionen Mark und der Gewinn je Aktie um 369 Prozent auf 0,48 Mark gesteigert werden. Sollte sich diese positive Tendenz auch nur annähernd fortsetzen, ergibt sich - bezogen auf die Prognose für das Geschäftsjahr 2000 - ein sehr niedriges Kurs-Gewinn-Verhältnis von etwa zwölf. Vivanco dürfte somit eine der interesantesten SMAX-Aktien sein. (Weitere Börsen-Infos: www.computerwoche.de).

*Arnd Wolpers ist Geschäftsführer der Vermögensverwaltungsgesellschaft CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüberhinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere kursschwankungen gekennzeichnet.