Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.10.1985

VM macht's möglich

Siemens hält sich Tor zur IBM-Kompatibilität auch im Mikro-Bereich offen: Bei der BS2000-Transplantation wollten die Münchner nicht auf den /370-Instruktionssatz verzichten.

Das Großrechner-Betriebssystem läuft auf dem jetzt angekündigten PC-2000 unter VM.

Ein BS2000-Befehlsprozessor macht das Basismodell PC-MX2 via Steckkarte zum "Mainframe". Somit können alle BS2000-Programme und -Kommandoprozeduren im Rahmen der zur Verfügung stehenden Ressourcen auf dem PC-2000 objektkompatibel ablaufen. Um die Performance auf dem Personal Computer auch nach der BS2000-Transplantation zu gewährleisten, mußten die Münchner sowohl das entlehnte VM-System von IBM als auch ihr eigenes Mainframe-Betriebssystem zielgenau abspecken: Für die BS2000-Ausgabe des Power-Winzlings wurden aus dem Originalcode der Version 7.6 einige nicht relevante PC-Funktionen entfernt, so etwa alle konfigurationstabellen für die Fernverarbeitung. Vom VM-System des Marktführers blieb nur das Nötigste übrig. Die eigentlichen VM-Funktionen wie Spool oder CMS fielen den Performance-Anforderungen zum Opfer. "Etwa drei Viertel des VM haben wir selektiert, um Ressourcen zu sparen", erläutert Projektleiter Michael Meirer, "VM dient nur mehr als Interface-Adapter zwischen dem BS2000- und dem /370-Instruktionssatz." Die Funktionen für einen Timesharing-Entwickler seien im BS2000 adäquat und habe darum bewußt diese CMS-Funktionen unter den Tisch fallen lassen. mer