Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.05.1987

VME-Bus-Boards von Iskra Delta

KLAGENFURT (CWÖ) - In einer kleinen Fabrik in St. Jakob/Kärnten produziert Iskra Delta Computers CPU-Karten. Die Produkte basieren auf den drei verschiedenen Prozessorlinien von DEC, Intel und Motorola.

Die "Trident" genannten CPU-Karten sind zur Zeit wahlweise mit den 16-Bit-Mikroprozessoren J11, 80286 oder 68010 lieferbar. Im Herbst würden aber auch entsprechende 32-Bit-Zentraleinheiten mit den Prozessoren 80386 und 68020 verfügbar sein, so Heinz Odebrecht, Vertriebsleiter der Iskra Delta Computers GmbH in Klagenfurt. Zur Softwareunterstützung wolle man für die 80386-Platine die Betriebssysteme Xenix und IRMX anbieten. Geplant sei auch eine MicroVAX auf einer VME-Bus-Platine.

Um die breiten Anwendungsmöglichkeiten des VME-Bus im Markt besser bekannt zu machen, sollen in Klagenfurt Seminare durchgeführt werden. Der Spatenstich zu einem eigenen Schulungszentrum ist laut Odebrecht bereits erfolgt.

Bereits 1988 will er zusammen mit der Frankfurter Niederlassung über 420 Millionen Schilling Umsatz machen. Umsatzträger seien aber dabei nicht alleine die CPU-Karten. Angeboten werden auch komplette 16- und 32-Bit-Superminicomputer sowie Platinen für die Industrieautomation und über 100 Softwarepakete.