Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.05.1986

VME-Bus-Modul für komplexe lO-Aufgaben

NEU-ISENBURG (pi) - Speziell für die Lösung von I/O-Problemen hat Electronic Modular Systems die VME-Bus-Zentraleinheit CPU-2PB entwickelt. Das Modul soll dem Anwender die Möglichkeit geben, die "Außenwelt" direkt über den mit 12,5 Megahertz getakteten 68000-Bus an den VME-Bus zu koppeln.

Auf einem Piggyback, das die Verbindung zwischen dem P2-Connector und dem 68000-Bus herstellt, können Electronic Modular Systems zufolge die unterschiedlichsten Schnittstellen realisiert werden. Das Unternehmen bietet Piggybacks mit SCSI- oder IEC-Bus-Controller sowie eine Lochrasterplatine für anwenderspezifische Schaltungen an.

Das CPU-2PB-Board ist wahlweise mit einem Mikroprozessor 68000 oder 68010 ausgestattet, der bei einer Taktrate von 12,5 Megahertz ohne Wartezyklen auf 512-KB-Dual-Port-RAM zugreifen kann. Bei Bedarf kann das CPU-Modul mit einer Direct Memory Access Controlle (DMAC) 68450 und Floating Point Processor 68881 ausgerüstet werden. Das VME-Bus-Interface ist laut Hersteller uneingeschränkt multiprozessorfähig. Mailbox-Interrupts und dual-ported RAM sollen die Integration in komplexe Konfigurationen erleichtern.

Utilities für die Programm-Entwicklung unter Unix V und Psos (Multitasking Realtime Kernel) sowie Debug-Monitore werden vom Hersteller ebenfalls angeboten.

Informationen: Electronic Modular Systems GmbH, Robert-Koch-Stroße 1-3, 6078 Neu-lsenburg, Telefon 0 61 02/31 17.