Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.05.2008

VMware kauft Monitoring-Firma B-Hive

Die Übernahme hat Konsequenzen für den einschlägigen Markt.

Das Hauptprodukt des israelischen Anbieters B-Hive nennt sich "Conductor" und dient dem Monitoring von Programmen, die in virtuellen VMware-Maschinen laufen. Gemessen werden das Applikationsverhalten und die Performance, so dass bei kritischen Werten in Verbindung mit den VMware-eigenen Verwaltungswerkzeugen Gegenmaßnahmen eingeleitet werden können, so etwa die Zuweisung weiterer Ressourcen in Form einer zusätzlichen virtuellen Instanz.

Neue Geschäftschancen

Es gehe bei der Akquisition weniger um das Schließen einer Produktlücke im Portfolio als um eine völlig neue Marktchance, erklärt Stephen Herrod, Chief Technology Officer bei VMware, die B-Hive-Übernahme. Heutige Monitoring-Lösungen setzten überwiegend auf Infrastrukturebene auf und würden Messungen etwa zur CPU-Last aufnehmen. Die Fähigkeit, die Leistung individueller Applikationen zu verfolgen, gebe VMware-Administratoren die Möglichkeit, ein System zum Beispiel hinsichtlich des Antwortverhaltens aus dem Blickwinkel von Endanwendern zu verwalten.

Die B-Hive-Akquisition, die zu einem nicht genannten Preis im dritten Quartal abgeschlossen sein soll, dürfte spürbare Auswirkungen auf den Monitoring-Markt haben. Zum einen könnte sie das Aus für viele Startup-Firmen bedeuten, die sich im Zuge des Virtualisierungs-Hypes auf die Performance-Messung von VMware-Umgebungen spezialisiert haben. Aber auch "alte Hasen" wie Quest Software, deren Application-Management-Lösung "Foglight" erst kürzlich in Version 5.2 mit ESX-Server-Unterstützung vorgestellt wurde, bekommen die neue Situation zu spüren. Speziell Quest wirbt allerdings damit, dass sich mit Foglight die Applikationen sehr heterogener IT-Umgebungen überwachen lassen. Statt mehrere Monitoring-Systeme für dedizierte Plattformen im Einsatz zu haben, würden Anwender eine Art Single-Point-of Control bevorzugen.

Eine weitere Konsequenz des VMware-Deals ist, dass damit die größten Konkurrenten Microsoft und Citrix unter Druck geraten und zu vergleichbaren Übernahmen gezwungen sein könnten. Ironie des Schicksals: Zwischen Citrix und B-Hive besteht bereits eine Integrationspartnerschaft, aus der ein entsprechender Monitor hervorgegangen ist. Ob oder wie dieser weitergeführt wird, ist noch unklar. (ue)