Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.06.2007

VMware virtualisiert Stratus-Server

14.06.2007
Server-Lösung "ESX" unterstützt fehlertolerante Systeme.

Unternehmen können nun virtuelle Server hochverfügbar auf fehlertoleranten Stratus-Maschinen betreiben. VMware ESX ermöglicht die parallele Installation unterschiedlicher Gast-Betriebssysteme auf einem Host.

Durch den Betrieb von mehreren virtuellen Servern auf einer physischen Maschine steigen allerdings die Anforderungen an die Verfügbarkeit der Rechner: Systemausfälle können in einer virtualisierten Server-Landschaft gravierend sein, wenn beispielsweise mehrere kritische Anwendungen gleichzeitig betroffen sind.

Stratus, Hersteller fehlertoleranter Server auf Intel- und Windows/Linux-Basis, wird VMware ESX ab dem Release 3.1 mit seinen Server-Systemen 4400 (Dual Core) und 6200 (Quad Core) unterstützen. Damit können virtuelle Server-Lösungen die hohe Verfügbarkeit der fehlertoleranten Server von über 99,999 Prozent nutzen. Eine Verfügbarkeit von 99,999 Prozent entspricht einer mittleren Ausfallzeit von maximal fünf Minuten pro Jahr.

Da VMware ESX direkt auf der Stratus-Hardware aufsetzt, können die virtuellen Server mit unterschiedlichen Betriebssystemen arbeiten, beispielsweise mit Linux und Windows. VMware-Optionen wie VMotion für die Live-Migration von virtuellen Servern oder das Ressourcen-Management DRS werden von Stratus unterstützt. SANs (Storage Area Network) lassen sich via Fiber Channel einbinden.

Die fehlertoleranten Server von Stratus verwenden für alle betriebswichtigen Teile durchgängig redundante Komponenten. So sind Prozessoren, Speicher-chips und I/O-Einheiten doppelt vorhanden - fällt eine Komponente aus, führt das jeweilige Gegenstück automatisch den Betrieb weiter. Der Anwender bemerkt die Störung daher in der Regel überhaupt nicht. (jm)