Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.02.2015 - 

Servervirtualisierung

VMware vSphere 6 - die Neuerungen im Detail

Thomas Drilling ist als freier IT-Journalist und IT-Consultant tätig. Seine Spezialgebiete sind Linux und Open-Source-Software.
Die Virtualisierungslösung vSphere von VMware liegt in der Gunst der Nutzer noch deutlich vor der Konkurrenz Hyper-V von Microsoft. Mit der vSphere-6-Version will der Virtualisierungsspezialist neue Maßstäbe setzen. Doch genügen die Neuerungen, um VMwares Marktführerschaft bei der Servervirtualisierung weiter auszubauen?

VMware hat bereits im Sommer 2014 auf seiner Hausmesse VMworld interessante Details zur kommenden vSphere-Version 6 verlauten lassen. Da bei VMware rückblickend rund sechs Monate zwischen Testversion und Release liegen, ist in den nächsten Wochen mit der neuen vSphere-Version 6 zu rechnen. Genügen die Neuerungen, um VMwares Position als Marktführer bei der Servervirtualisierung zu festigen?

Schaut man auf die Marktanteile, rangiert vSphere in der Nutzergunst zwar deutlich vorn, doch die Konkurrenz holt mit Riesenschritten auf, allen voran Microsoft mit Hyper-V. Die Redmonder unterstützen wechselwillige Unternehmen offenbar massiv mit Know-how und kostenlosem Support. Für lukrative Migrationsprojekte werden sogar Fachleute aus den USA eingeflogen, um Umsteiger mit bestmöglichen Ergebnissen bei einem Wechsel zu Hyper-V zu unterstützen. Daran lässt sich ablesen, welchen Stellenwert die Themen Cloud und Virtualisierung, respektive Azure und Hyper-V bei Microsoft, bei allen großen IT-Playern derzeit genießen.

Dass dieses Jahr eine neue Windows-Server-Version 10 einschließlich einer neuen Hyper-V-Version (NextGen) erscheint und Citrix gerade die neue Version 6.5 seines XenServer mit interessanten Neuerungen veröffentlicht hat, setzt VMware weiter unter Druck und steigert die Erwartungen an vSphere 6.

vSphere-Client neu aufgelegt

Nutzer des nativen vSphere-Clients - das sind vor allem kleine Unternehmen, die einen einzelnen ESXi-Host ohne vCenter betreiben - dürfen sich freuen. Nachdem VMware die Weiterentwicklung des C#-Clients zugunsten des nur im Zusammenhang mit einem vCenter-Server verfügbaren Web-Clients mit der Version 5.1 eingefroren hatte, mussten Betreiber kleiner Virtualisierungsumgebungen entweder mit dem verminderten Funktionsumfang leben oder zur Kommandozeile greifen. Inzwischen ist es aber auch bis zu VMware durchgedrungen, dass der Web-Client nicht durchweg auf Gegenliebe stößt. Sicher war dieser bei seinem Erscheinen ein faszinierendes Stück Software und seiner Zeit voraus. Heute erweist sich das Flash-basierte Design aber als Pferdefuß. Es macht den Web-Client nicht nur träge, sondern auch in vielen Szenarien nicht vernünftig einsetzbar. Zudem wird der Web-Client vom einen oder anderen Systemverwalter aus Sicherheitsgründen eher skeptisch beäugt. Auf lange Sicht wird VMware nur mit einem modernen HTML5-Client wieder Boden gut machen können. Ein solcher wird mit vSphere 6 allerdings definitiv nicht kommen, zu viel hat VMware in den bisherigen Client investiert.

Dafür will VMware den C# Client für Windows entgegen ursprünglichen Planungen auch mit vSphere 6.0 noch ausliefern, und zwar mit überarbeitetem Funktionsumfang. Dass die jetzige Version 5.5, die wie beschrieben funktional auf dem Stand von 5.1 ist, zum Beispiel keine Version-10-VMs anlegen oder bearbeiten kann, ist vielen Admins ein Dorn im Auge. Diese Einschränkung soll mit der neuen, definitiv letzten Version 6.0 des vSphere-Clients der Vergangenheit angehören.