Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.06.2002 - 

Aktie der Woche

Vodafone: Das geringere Übel

Christian Struck*

Obwohl Vodafone jüngst den höchsten Verlust, der jemals von einer britischen Firma ausgewiesen wurde, veröffentlichte, teilt sich das Lager der Analysten in Optimisten und Skeptiker. So empfiehlt beispielsweise Nomura die Vodafone-Aktie zum Verkauf, da am zukünftigen Wachstum gezweifelt wird. West LB Panmure hingegen erwartet weiterhin ein rasantes Wachstum und rät zum Kauf des Papiers.

Den Laien mag es überraschen, dass es nach einem Jahresverlust von sage und schreibe 21,2 Milliarden Euro überhaupt noch positive Stimmen gibt. Dazu muss die Zusammensetzung der Verluste betrachtet werden, und hier zeigt sich sofort, dass der Löwenanteil auf die Abschreibung von Firmenwerten zurückzuführen ist. Manche Analysten hatten sogar mit Abschreibungen auf den Goodwill im Wert von rund 40 Milliarden Euro gerechnet.

Beim Umsatz konnte Vodafone um 34 Prozent auf 47 Milliarden Euro zulegen, dabei ist jedoch zu berücksichtigen, dass das organische Wachstum deutlich geringer ausfällt. Unternehmenslenker Chris Gent verweist stolz auf seinen Ebitda-Gewinn von 15,9 Milliarden Euro und einen freien Cash Flow von 3,7 Milliarden Euro. Auch bei diesen Zahlen ist Vorsicht geboten, da auch Vodafone weiterhin investieren muss und deshalb die Verschuldung weiter ansteigen dürfte. Aktuell liegen die Verbindlichkeiten des mit 101 Million Kunden weltweit größten Mobilfunkanbieters bei knapp 19 Milliarden Euro und damit deutlich unter den über 50 Milliarden Euro, die seitens der Deutschen Telekom oder der France Telekom angehäuft wurden.

Damit ist Vodafone dank der besseren operativen Gewinne und der deutlich geringeren Verschuldung wesentlich interessanter als die beiden Ex-Monopolisten. Trotzdem ist die Aktie bestenfalls haltenswert, da der gesamte Telekommunikationssektor weiter unter den hohen Schulden, einer hohen Preisintensität und der Ungewissheit eines Erfolges mit UMTS weiter leiden wird. (rs)

*Christian Struck ist Analyst der Capital Management Wolpers (CMW) GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.