Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.08.2003 - 

Aktie der Woche

Vodafone: Schwächliche relative Stärke

Bei großen Aktiengesellschaften eignet sich die so genannte relative Stärke oftmals als guter Indikator, um abschätzen zu können, wie die mittelfristige Entwicklung des Aktienkurses verlaufen wird. Bei der Berechnung wird die Entwicklung des Kurses ins Verhältnis zu einem Aktienkorb gesetzt, in dem viele verschiedene Börsenwerte aus diversen Branchen versammelt sind. Dieser Indikator neigt beim größten Mobilfunkanbieter weltweit - der britischen Vodafone - derzeit zur Schwäche. Die Aktie konnte ihren seit Frühjahr 2000 anhaltenden Abwärtstrend zwar bereits Mitte 2002 stoppen und bildet seitdem einen bislang sauberen Boden aus. Auffällig ist jedoch, dass die Aufwärtsbewegung, die seit einigen Monaten an Europas Börsen anhält, an Vodafone bislang fast spurlos vorübergegangen ist. Offenbar ist die Bewertung des Mobilfunkkonzerns mit dem 2,7-fachen Umsatz und hohen Verlusten, die allerdings auf Firmenwertabschreibungen zurückzuführen sind, nicht attraktiv genug.

Am 30. Juni konnte Vodafone weltweit 122,7 Millionen Kunden vorweisen, dies entsprach einem organischen Wachstum um 2,5 Millionen Kunden im vergangenen Quartal. Problematisch erscheint aber, dass die Zeiten großen Wachstums im Mobilfunksektor in den Hauptmärkten Großbritannien, Deutschland, Italien, USA und Japan vorbei sein dürften. Ob letztendlich durch die Übertragung von bewegten Bildern auf Mobiltelefone eine neue Wachstumswelle anbrechen wird, bleibt abzuwarten. Bis dahin sollte es Vodafone dank des hohen Cashflows möglich sein, die Verschuldung zu reduzieren und zugleich weiterhin eine kleine Dividende zu zahlen. Trotz erster positiver Entwicklungen beim Daten- und Fotoservice "Vodafone live" erscheint es nicht zuletzt aufgrund der schwachen relativen Stärke zweifelhaft, ob man die Vodafone-Aktie unbedingt im Depot haben muss. (ajf)

Stephan Hornung und Christian Struck*

*Die Autoren sind Analysten der Capital Management Wolpers (CMW) GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.