Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.05.2005

Vodafone und O2 wachsen weiter

Der deutsche Mobilfunkmarkt ist noch nicht gesättigt.

Es dauert eine ganze Weile, aber dann kommt O2-Deutschland-Chef Rudolf Gröger doch noch der entscheidende Satz über die Lippen: "Wir sind in Deutschland jetzt die Nummer drei." Tatsächlich haben es die Münchner im Ende März abgelaufenen Geschäftsjahr geschafft, den Wettbewerber E-Plus im Umsatz zu überflügeln. Das Unternehmen steigerte seine Einnahmen um 26 Prozent auf 2,74 Milliarden Euro. Der operative Gewinn betrug 500 Millionen Euro. Unter dem Strich schrieb O2 jedoch einen Verlust von 150 Millionen Euro.

Während die Münchner E-Plus im Umsatz überholten, liegen die Düsseldorfer in der Kundenzahl weiterhin vorne. Sie bringen es derzeit auf 9,7 Millionen Teilnehmer, die Bayern auf acht Millionen. Allerdings konnte O2 auch hier Boden gutmachen.

Neben den Kundenzahlen ist O2 unter den vier deutschen Mobilfunknetzbetreibern auch noch Schlusslicht bei der Gewinnmarge. Hier schaffte der Provider zwar eine Verbesserung von 14,9 auf 18,3 Prozent, rangiert aber weiter hinter E-Plus. Unangefochtener Spitzenreiter bei diesem Wert ist die Vodafone D2 GmbH, die in ihrem Jahresbericht eine Gewinnmarge von 46,6 Prozent bilanziert.

Auch bei weiteren Kennzahlen meldet Vodafone eine Steigerung. Der Konzern verbuchte einen Umsatz von 8,3 Milliarden - ein Plus von fünf Prozent. Der operative Gewinn wuchs um acht Prozent auf 3,9 Milliarden Euro. Im Kundenbestand erhöhte der Mobilfunker die Zahl um 2,2 auf 27,2 Millionen Teilnehmer.

Einen Rückschlag musste Vodafone beim durchschnittlichen Monatsumsatz pro Kunde hinnehmen. Im Jahresvergleich schrumpfte dieser Wert um einen auf 24,90 Euro. Bei dieser Kennziffer hat der Konzern ebenso wie T-Mobile und E-Plus gegenüber O2 das Nachsehen. Die Münchner schafften einen Durchschnittsumsatz von 30,25 Euro. Der Grund: Die O2-Kunden nutzen mehr Datendienste. Die mobilen Datenangebote trugen mit 21,8 Prozent zum gesamten Serviceumsatz bei. Vodafone erreichte nur einen Anteil von 18,1 Prozent. (pg)