Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


27.06.2008

Vodafone will mindestens 20% vom deutschen ...(zwei)

Vodafone und Arcor hatten am Donnerstagabend mitgeteilt, dass beide Unternehmen künftig ein einheitliches Top-Management haben werden. Friedrich Joussen übernimmt dann zusätzlich den Vorstandsvorsitz bei Arcor, der bisherige Arcor-Chef Harald Stöber wird von Joussen den Aufsichtsratsvorsitz übernehmen. Joussen sagte am Freitag, man brauche das Festnetz und den Mobilfunk: Könne man das nicht integriert anbieten, werde es auf dem deutschen Markt schwierig. Vodafone hatte Arcor komplett übernommen.

Vodafone und Arcor hatten am Donnerstagabend mitgeteilt, dass beide Unternehmen künftig ein einheitliches Top-Management haben werden. Friedrich Joussen übernimmt dann zusätzlich den Vorstandsvorsitz bei Arcor, der bisherige Arcor-Chef Harald Stöber wird von Joussen den Aufsichtsratsvorsitz übernehmen. Joussen sagte am Freitag, man brauche das Festnetz und den Mobilfunk: Könne man das nicht integriert anbieten, werde es auf dem deutschen Markt schwierig. Vodafone hatte Arcor komplett übernommen.

Es werde darauf ankommen, alles aus einer Hand anbieten zu können, erklärte Joussen. "Bei Geschäftskunden wird diese Entwicklung zuerst kommen." Sie sei ein Grund für das Ziel, Vodafone in Deutschland "zum besten Komplettanbieter" zu machen. Zweitens brauche man nur eine große Netzinvestition, wenn man Mobilfunk und Festnetz betreibe. Langfristig werde es neben dem Netz der Deutschen Telekom nur zwei große Netzinfrastrukturen in Deutschland geben, erwartet Joussen.

Besser wäre aus seiner Sicht sogar nur ein weiteres Netz in Deutschland, weil es ja auch noch die Kabelinfrastruktur gebe. Als künftig wichtigen Spieler in Deutschland sieht Joussen dabei den spanischen Telefonica-Konzern. "Das Unternehmen wird sich in Deutschland mit dem Mobilfunkanbieter O2 nicht zufriedengeben", sagte Joussen.

Neben den operativen Bereichen für Privat- und Geschäftskunden wird Vodafone künftig auch ein Segment "Strategy & Wholesale" haben. Der Bereich unter der Führung von Peter Walz soll sich um die Strategie und Geschäftsentwicklung kümmern. Bei den Serviceprovidern zum Beispiel erwartet Joussen viel Bewegung: Dieser Markt stehe erst ganz am Anfang einer Konsolidierung. "Hier wird sich viel tun - es wird viele M&A-Aktivitäten geben," sagte Joussen.

Webseite: http://www.vodafone.de DJG/rib/nas

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.