Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.05.2006

Voice over WiFi kommt voran

Cisco, Intel, Nokia und RIM kooperieren, um Voice over IP (VoIP) mit Wireless-LAN-Technik (WLAN) zusammenzubringen.

Die vier Branchengrößen wollen im Zuge ihrer Zusammenarbeit die Einführung von drahtlosen Netzen für die Sprachübertragung in Unternehmen voranbringen. Die Basis für die Übertragung von Sprache soll dabei die Konvergenz von Voice over IP und Wireless LAN bilden, oder wie es neudeutsch heißt, Voice-over-WiFi Realität werden lassen.

Die Kombination aus Cisco-Technik mit Client-Partnern wie Intel und Nokia soll dabei für mehr Sicherheit bei Voice-over-WiFi-Gesprächen sorgen sowie ein besseres Roaming im Campus-Umgebungen gewährleisten. Zudem könnten mit erweiterten Management-Funktionen Sendefrequenz-Interferenzen entdeckt und abgeschwächt werden.

Gute Geschäfte erwartet

Der Markt für die drahtlose Sprachübertragung über IP ist zwar noch neu, doch die Hersteller haben bereits hoch gesteckte Ziele. Tom Libretto, Nokias Director of Marketing for Mobility Solutions, geht davon aus, dass von den 914 Millionen Mobiltelefonen, die das Unternehmen 2006 verkaufen will, rund 100 Millionen intelligente Dual-Mode-Phones sind, die auch im WLAN eingesetzt werden können. Der Konzern erwartet in den kommenden Jahren ein Wachstum von 20 bis 30 Prozent in diesem Segment, da professionelle Anwender mit der Technik ihre Kommunikationssysteme konsolidieren können. Es gibt allerdings auch Skeptiker, die fürchten, dass die Mobilfunk-Carrier die Entwicklung hemmen könnten, weil sie um ihr Geschäftsmodell fürchten. (hi)