Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.06.2006

VoIP-Alleskönner für Filialen

"Lancom 1724 VoIP" bietet die Funktionen von VPN- und Access-Router, Firewall und VoIP-Gateway in einem Gehäuse.

Dem Aachener TK-Ausrüster Lancom zufolge richtet sich das Gerät speziell an Unternehmen, die Standorte mit jeweils bis zu 72 direkten Teilnehmern mit Voice over IP (VoIP) ausstatten oder entsprechend umrüsten wollen. Die dabei vorhandene Möglichkeit, bestehende ISDN-Telefone oder TK-Anlagen zu integrieren, verspricht den Unternehmen einen kostengünstigen Migrationsweg. So bieten die vier ISDN-Ports, die sich beliebig als interne oder externe Anschlüsse schalten lassen, insgesamt acht parallele ISDN-Sprachkanäle. Damit lässt sich etwa eine bestehende ISDN-TK-Anlage um das in der IP-Telefonie verwendete SIP (Session Initiation Protocol) erweitern und zusätzlich an eine übergeordnete VoIP-TK-Anlage anbinden.

Die Teilnehmer sind anschließend in der Lage, gleichzeitig lokal mit ISDN-Telefonen, SIP-Geräten und Softphones Gespräche zu führen. Dabei spielt es laut Lancom keine Rolle, ob es sich um ein internes oder externes Gespräch via SIP oder ISDN handelt. Der Wechsel zwischen SIP und ISDN erfolgt automatisch und für den Benutzer transparent. ISDN-Backup, Load Balancing und VRRP in Kombination mit der Nutzung von bis zu drei Ethernet-Ports als WAN-Interfaces sollen auch für SIP-Verbindungen die gewohnte Redundanz und hohe Zuverlässigkeit sicherstellen.

Integration durch VPNs

Durch die Verwendung bestehender VPN-Strecken (VPN = Virtual Private Network) zwischen Unternehmensteilen können zudem Sprachverbindungen automatisch und abhörsicher über diese Verbindungen geleitet werden - interessant vor allem beim Einsatz von Flat-Fees, da keine weiteren Verbindungskosten anfallen.

Bei Neuinstallationen können Standorte kleiner und mittlerer Größe durch den VoIP-Router sogar komplette lokale TK-Anlagen einsparen. So stellt das Gerät mit den Funktionen SIP-Trunking und Remote-SIP-Gateway IP-basierende Anlagenanschlüsse zur Verfügung - entweder mit Umsetzung auf einen ISDN-Anlagenanschluss zur TK-Anlage oder über einen amtsseitigen Anlagenanschluss aus der Ferne mit bis zu vier S0-Bussen.

Der Lancom 1724 VoIP ist ab sofort für rund 750 Euro erhältlich. (mb)