Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.10.2006

VoIP-Router aus deutschen Landen

Die Aachener Lancom Systems GmbH baut ihr Portfolio mit zwei neuen Business-VoIP-Gateways aus, die eine Brücke zwischen alter und neuer TK-Welt schlagen.

Während deutsche Großkonzerne ihre TK-Sparte outsourcen oder abwickeln lassen, zählt die Lancom Systems GmbH zu den wenigen Unternehmen, die wirklich noch Netz- und TK-Technik "Made in Germany" anbieten. Besonders stolz sind die Aachener darauf, dass sie hierzulande nicht nur entwickeln, sondern auch produzieren. Durch die Fertigung vor Ort gestaltet sich laut Ralf Koenzen, Geschäftsführer bei Lancom, der Serienanlauf neuer Produkte unkomplizierter. Zudem könne der Mittelständler so eine gleichbleibend hohe Qualität besser gewährleisten.

Mehr zum Thema

www.computerwoche.de/

1214398: Fritz Box 7170: flexibles TK-Talent;

1215393: VPN-Client gewährt VoIP-Verkehr Vorfahrt;

1215095: VoIP-Alleskönner für Filialen.

Zwei dieser neuen Produkte sind der "Lancom 1723 VoIP" und der "Lancom 1823 VoIP". Diese Modelle hat das Unternehmen als integrierte VoIP-Lösungen konzipiert, die Telefonie-Gateway, VPN-Router, ADSL2+-Router, Firewall und WLAN-Access-Point in einem Gerät vereinen. Die Produkte eignen sich laut Lancom für den Einsatz in Filialstrukturen sowie in Small- oder Home-Offices.

Das Modell 1723 verfügt neben Schnittstellen für SIP- und ISDN-Endgeräte über zusätzliche Anschlüsse für analoge Telefone. Typische Einsatzbereiche sind damit Einzelstandorte oder Filialen mit bis zu zehn Teilnehmern, in denen auch analoge Endgeräte - zum Beispiel DECT-Funktelefone oder Fax-Geräte - in eine VoIP-Lösung einbezogen werden sollen. Das größere Modell 1823 bietet zusätzlich zum Funktionsumfang seines kleineren Bruders auch einen integrierten WLAN-Access-Point, der für Voice over WLAN geeignet sein soll.

Migrationsweg

Mit der Möglichkeit, vorhan- dene ISDN- und Analog-Tele- fone sowie ISDN-TK-Anlagen zu integrieren und gemeinsam mit neuen SIP-Endgeräten zu betreiben, öffnen die Geräte laut Hersteller einen Migrationsweg von den Technologien der "alten" zur "neuen TK-Welt". Ein interner ISDN- und zwei analoge Anschlüsse bieten bis zu vier gleichzeitige Sprachkanäle, die wahlweise an einem analogen oder ISDN-Amtsanschluss betrieben werden können.

Konvergenz der TK-Welten

Damit lässt sich beispielsweise eine bestehende ISDN-TK-An- lage um VoIP-Telefone erweitern, mit analogen und SIP-Endgeräten ergänzen und zusätzlich an eine übergeordnete VoIP-Telefonanlage per VPN-Verbindung anbinden. Die interne und externe Wandlung zwischen analog, ISDN und SIP erfolgt automatisch und für den Benutzer transparent, so dass zum Beispiel auch interne SIP-Telefone von außen unter einer bestehenden Analog- oder ISDN-Rufnummer erreicht werden können.

Der Ansatz konnte in einer ersten Produktdemonstration durchaus überzeugen. Im Vergleich zu den populären Fritz-Boxen des Berliner Herstellers AVM fiel dabei vor allem die ausgeklügelte Administrationsoberfläche mit ihren zahlreichen Optionen positiv auf.

Zudem stehen zahlreiche Monitoring-Funktionen zur Verfügung, was gerade professionelle Anwender schätzen dürften, wenn die Gateways etwa im Filialbetrieb aus der Ferne gewartet und kontrolliert werden sollen. Allerdings sind die Lancom-Geräte mit einem Listenpreis von 752,84 Euro (Modell 1723) beziehungsweise 810,84 Euro (Modell 1823) auch deutlich teuerer als die AVM-Produkte. (hi)