Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.08.2006

VoIP-Schwachstellen im WLAN auf der Spur

Vo-Fi-Analyzer erkennt Probleme, ihre Ursachen und schlägt Lösungen vor.

Mit der zunehmenden Ausstattung von Büros mit drahtlosen Funknetzen wächst auch das Interesse daran, VoIP-Telefonate über Wifi-Hotspots abzuwickeln. Das Marktforschungsinstitut Infonetics Research geht in einer aktuellen Studie davon aus, dass sich der weltweite Markt für Wifi-Handsets jährlich mindestens verdoppelt und bis 2009 ein Volumen von 3,7 Milliarden Dollar erreicht. "Allerdings erfordert drahtlose Sprachübertragung eine Dienstgüte, die nicht leicht zu bewerkstelligen ist", erklärt Infonetics-Analyst Richard Webb. Er rät Unternehmen mit VoWLAN-Plänen daher, sich ein Werkzeug zur Fehlersuche anzuschaffen.

Eingehende Systemtests

Eine entsprechende Lösung hat nun der US-amerikanische Spezialist für WLAN-Analyse- und -Sicherheits-Tools Airmagnet herausgebracht. Der "Vo-Fi Analyzer" überwacht VoWLAN-Gespräche während ihres Transports vom Endgerät über das Netz bis hin zum IP PBX, simuliert hohes Telefonaufkommen und testet so das gesamte System auf seine VoIP-Eignung. Auf einem Notebook installiert, ist ein Netzspezialist mit Hilfe der Software auch in der Lage, Lücken in der WLAN-Abdeckung zu entlarven. Das Tool erkennt laut Anbieter außerdem verzögerte Paketauslieferungen (Jitter) und -verluste, die zu Qualitätseinbußen oder sogar zum Zusammenbruch der Datenübertragung führen können.

Der Vo-Fi Analyzer stellt dabei die Ursache des Problems fest und macht entsprechende Lösungsvorschläge. Wird er in eine IP-basierende Telefonanlage oder einen Call-Manager integriert, sind Administratoren zudem in der Lage, Endnutzerdaten einschließlich Telefonnummern oder IP-Adressen einzu- sehen. Die Software enthält darüber hinaus zahlreiche Analysefunktionen und gibt Alarm, wenn die Performance des VoWLAN definierte Grenzwerte unterschreitet.

Der Vo-Fi Analyzer soll in Deutschland bei den Vertriebspartnern von Airmagnet noch im August verfügbar sein und rund 20000 Dollar kosten. (mb)