Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.08.2006

VoIP-Software als Alternative

Linugen bildet IP-Telefonie-Switch in der Softwareanwendung "Sipcat" ab.

Laut Linugen (www.linugen. com) basiert Sipcat auf einer modifizierten Linux-Distribution und bildet einen kompletten IP-Telefonie-Switch (IP PBX) als Softwareanwendung ab. Unternehmen haben damit die Möglichkeit, die dazu passende Hardware nach eigenem Gutdünken auszuwählen und anschließend die IP PBX in ihre bestehenden Wartungsverträge zu integrieren. "Traditionelle Telefoniesysteme mit ähnlicher Funktionalität kosten schnell Tausende von Dollars", erklärt Tom Schouteden, General Manager von Linugen. Gleichzeitig tendierten sie dazu, im Laufe der Jahre teurer zu werden. "Im Vergleich dazu bietet Sipcat eine flexible und preiswerte Lösung, während der Anwender die vollständige Kontrolle behält", so Schouteden.

Laut Anbieter wartet Sipcat zusätzlich zu den herkömmlichen PBX-Funktionen wie Voicemail, Rufweiterleitung, Konferenzschaltung und Warteschleife noch mit weiteren Features auf: Dazu zählen die Weiterleitung von Voicemails zu einem E-Mail-Account, Faxunterstützung sowie erweiterte Routing-Features, basierend auf der Rufnummer oder Uhrzeit des Anrufes, sowie ein komplettes Interactive-Voice-Response- (IVR-)System. Die verschiedenen Funktionen der IP PBX können über eine intuitiv zu bedienende, sichere Web-Schnittstelle verwaltet werden. Dank eines XML-basierenden APIs ist laut Linugen eine einfache Integration in bestehende Softwareanwendungen möglich.

Da Sipcat komplett auf offenen Standards basiert, können Unternehmen analoge oder SIP-Telefone (Session Initiation Protocol) an den Arbeitsplätzen einsetzen. Darüber hinaus werden nach Angaben des Anbieters eine Reihe von IP-Telefonen automatisch konfiguriert, was die Rollout-Zeit sichtlich verringert.

Das Produkt ist auf CD sowie als Download aus dem Internet erhältlich. Sipcat ist für Unternehmen mit bis zu vier Nutzern kostenlos. Der Preis für Softwarelizenzen beginnt bei knapp 500 Dollar - damit können bis zu zehn Anwender mit maximal 20 Telefonen arbeiten. Zusätzlich zu der Softwareversion ist die hardwarebasierende Komplettlösung "Sipcat VoIP Systems" in der Pipeline. (mb)