Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.09.2006

Vokale für Motorola

Lieber Dr. T.,

ich habe zunehmend Schwierigkeiten mit den Modellbezeichnungen von Motorola. Wie man "Razr" und "Pebl" aussprechen soll, kann ich mir ja noch so ungefähr vorstellen, aber was, um Himmels Willen, sollen bloß "Slvr", "Motokrzr" und "Motorizr" bedeuten?

Vor vielen Jahren gab es beim Satiremagazin "Titanic" die Spendenaktion "Vokale für Serbien". Wenn Stpan Mjrkschtwewtsch und Vjslav Vldntschjevoc, so die Idee dahinter, mehr Vokale in ihren Namen hätten, würden sie auch Arbeit finden und müssten sich nicht mit Völkermord die Zeit vertreiben. Leider kamen wohl nicht genug Vokale zusammen und der Kosovo musste dran glauben.

Dennoch möchte ich die Idee aufgreifen, denn in den Entwicklungslabors von Motorola scheint die Konsonantorrhöe zu grassieren. Wie sonst kann man sich die von Ihnen erwähnten selten dämlichen Produktnamen erklären?

Dass Vokale für einen Handy-Hersteller kriegsentscheidend (Verzeihung!) sind, ist auch wissenschaftlich erwiesen. Ist der prozentuale Anteil an Vokalen im Unternehmensnamen beim unangefochtenen Marktführer Nokia mit 60 Prozent doch deutlich höher als beim ewigen Zweiten Motorola (50 Prozent). Samsung hat es mit einem geradezu lächerlichen Vokalanteil von nur 28,5 Prozent zwar auf Platz 3 gebracht, ein weiterer Aufstieg ist bei diesem Handicap natürlich ausgeschlossen.

Aber wir wollen ja erst einmal Motorola zu aussprechbaren Produktnamen verhelfen. Ich spare schon mal in "e" nd ein "u" - was macht das? Richtig: ein "Pebel" und ein "Razur" - nicht schlecht für den Anfang, oder? Wenn wir jetzt nch ein "o" spenden, können wir aus dem hässlichen Motorizr ein formschönes "Motorizor" machen. Ws brachen wir frs "Slvr"? Richtig, ein "a", ein "u" und ein "ü" - schon haben wir das "Saluvür" kreiert, das sich bestimmt bombig (Verzeihung!) verkaufen wird. Bleibt noch der Extremfall "Motokrzr", der sich mehr nach Halsschmerzen als nach Handy anhört. Was gbe s schneres, als hier ein "ä", ein "ö" und ein "e" einzufügen - und das legendäre "Motorkärözer" erblickt das Licht der Produktwelt. Weitere Ideen können Sie übrigens direkt auf der Roadshow von Motorola loswerden, die unter dem Motto "Motohrzlgmpf" oder so ähnlich ab 14. September durch die Lande tingelt und bestimmt auch in Ihrer Nähe Station macht.

Bis dahin heißt es, eifrig Vokale sparen. Ich fng schn ml dmt n nd wnsch hnen lls Gt, hr Dr. T.

Dr. T.’s Sprchstnd fndn S ll 14 Tg n CmptrPrtnr und nln ntr http://blog.computerpartner.de. Hbn ch S n Frg n Dr. T? Sndn S n Ml n thafen@computerpartner.de.