Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


28.05.1993

Volkswirtschaft muss sich aendern

Die erste Spalte des Artikels ist typisch fuer die Kurzschluessigkeit vieler heutiger Argumentationen:

1. Eine verbesserte Verkehrsinfrastuktur wuerde den Verkehr zusaetzlich anheizen und die Umweltsituation weiter verschlechtern. (Dort steht "Strasse" und "Auto", aber es gilt ja allgemein.)

2. Mobilitaetsverzicht waere volkswirtschaftlich unakzeptabel.

3. Danach beschreibt Herr Plath auf vier Spalten seine "Loesung": Eine verbesserte Verkehrsinfrastruktur. Aber siehe Punkt 1.

Ich will ihm in den Details gar nicht widersprechen. Ein System in der Art, wie er es beschreibt, wird wohl kommen und auch seine Meriten haben sowie neue Gefahren bringen.

Aber es loest eben nicht das Problem! Das Problem ist in der Tat die zu hohe Mobilitaet. Wenn Volkswirtschaft gegen Oekologie steht, dann muss die Volkswirtschaft sich aendern! Und das kann sie auch. Sie braucht dazu die richtigen Vorgaben, europa-, moeglichst weltweit.

Oekologie steht hier fuer die Bedingungen zum Ueberleben der Menschheit und des ganzen Planeten.

Herrn Plaths Loesung ist nur dann eine, wenn sie auf erheblich niedrigerem Niveau eingefuehrt wird.

Otto Hell, Hamburg