Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.12.1994

Voll auf Intel eingestellt Unisys baut Unix-Server-Linien mit Multiprozessor-Modellen aus

SULZBACH (CW) - Unisys baut seine Unix-Systemfamilien "6000/500" und "6000/600" aus. Bei beiden Produktlinien setzt das Unternehmen in puncto Ausbauoptionen auf Multiprozessor-Maschinen.

Top-Rechenleistung versprechen die Modelle "20" und "60" der neuen Reihe 6000/600, Weiterentwicklungen der bisherigen Multiprozessor- Maschinen "6000/75" und "6000/85". Sie lassen sich mit bis zu zehn beziehungsweise mit bis zu 30 parallel arbeitenden Chips ausstatten.

Den System-Bus schnitten die Unisys-Entwickler auf die erhoehten Leistungsanforderungen der Pentium-CPUs zu. Er ist laut Unternehmensangaben nun dreimal so schnell wie der noch in den 6000/85-Rechnern benutzte.

Momentan setzt Unisys mit 66 Megahertz getaktete Pentium-Chips ein. Die Architektur erlaube jedoch die Verwendung auch schnellerer Pentium-CPUs. Der Hauptspeicher kann von mindestens 64 MB auf maximal 2 GB ausgebaut werden, bei 840 GB an Festplattenkapazitaet sind momentan die Massenspeicheroptionen ausgereizt.

Die fuer OLTP-Anwendungen konzipierten Rechner kosten in Basiskonfigurationen 250 000 (Modell 20) beziehungsweise rund 564 000 Mark (Modell 60). Eine Etage tiefer siedelt Unisys die Systemfamilie 6000/500 und hier Modell "80" an. Dieser Server rechnet mit bis zu acht Pentium-CPUs mit 90 Megahertz Taktrate. Wie bei den beiden kleineren Maschinen Modell "20" und Modell "50" handelt es sich auch bei dem jetzt vorgestellten Rechner um ein SMP-System (Symmetrical Multiprocessing).

Komponenten wie redundante Netzteile und Luefter gewaehren eine gesteigerte Ausfallsicherheit. Der Arbeitsspeicher laesst sich von 64 MB auf 2 GB ausbauen, maximal zwoelf Festplatten koennen intern eingebaut werden. Wie Modell 50 ist auch der Novize standardmaessig mit einem Ethernet-Anschluss, zwei SCSI-II-Kanaelen sowie vier asynchronen und zwei parallelen Schnittstellen ausgestattet.

Erste Systeme - so das Unternehmen - sollen im Januar 1995 ausgeliefert werden. In einer Basisausfuehrung mit zwei Prozessoren, 64 MB Arbeitsspeicher, einem CD-ROM-Laufwerk sowie zwei 2 GB grossen Festplatten kostet der Unix-Server rund 175000 Mark.