Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

150ste Installation in der Bundesrepublik:


03.04.1981 - 

Vollie als Wertkauf-lnvestition

KARLSRUHE (sg)- Bei der Wertkauf Verwaltungsgesellschaft mbH, in der Hauptverwaltung der über das ganze Bundesgebiet verteilten Möbel- und Einrichtungshäuser Mann sowie der Wertkauf SB-Warenhäuser, hat die ADR Applied Data Research (Deutschland) GmbH, kürzlich ihre 150ste Vollie-lnstallation in Westdeutschland an einen IBM-Benutzer übergeben.

Mit Einsatz von Vollie, einem interaktiven System für die Online-Programmierung, das derzeit für eine Verwendung unter DOS/VS/VSE und OS/VS1/MVS lieferbar ist, wurde gleichzeitig das bis dahin auf einer IBM 4341 (4 MB) benutzte ICCF ersetzt. In der Praxis sieht das also so aus, daß mit Vollie, das bei Wertkauf in Verbindung mit "The Librarian", dem weltweit am meisten verwendeten Bibliotheks-Verwaltungs-System läuft, alle Arbeiten zur Programmentwicklung und -pflege erledigt werden, während das ICCF nur noch sporadisch für Systemarbeiten eingesetzt wird.

Zunächst war kein Umsteigen von ICCF auf Vollie/The Librarian bei der Wertkauf-Verwaltung vorgesehen. Der Mangel an Komfort einerseits sowie Restart-Probleme in Verbindung mit einer mangelhaften Datensicherheit, und das schlechte Zeitverhalten andererseits, taten indes ein übriges, um ICCF als effizientes, Dialog-orientiertes Software-Tool grundsätzlich in Frage zu stellen.

Es brauchte mehrere Monate bis Dieter Schrötter, Leiter der EDV in der Wertkauf-Verwaltung, sich nach intensiven Vergleichen von bestehenden Vollie-lnstallationen und verschiedenen anderen Systemen zur Online-Programmierung dazu entschloß, neben anderen, bereits seit Jahren bei ihm in Betrieb stehenden Fremd-Software-Paketen, auch noch dieses Software-Werkzeug für seinen EDV-Betrieb einzusetzen.

Nach knapp drei Monaten fühlt er sich heute in seiner Entscheidung bestätigt. Dafür spricht die Tatsache daß, soweit sich dies jetzt schon abschätzen läßt, zwischen 20 bis 30 Prozent Zeit in der Programmentwicklung und -pflege gespart wurden. Dieses Ergebnis ist vor allem darauf zurückzuführen, daß sich mit Verwendung von Vollie beziehungsweise der darin verwendeten Prozedursprache Voice, die gesamte Programmentwicklung konzentrierter abwickelt.

Da der Programmierer sich um Sicherheitsaspekte nur noch am Rande zu kümmern braucht, kann er sich mit dem logischen Problem seiner Aufgabenstellung befassen.

Im Zusammenhang mit der leidigen Frage der Programmdokumentation weiß man es heute bei Wertkauf besonders zu schätzen, daß sämtliche Änderungsprotokolle mit dem neuerdings im Librarian enthaltenen Comparator erstellt werden.

Dieser Comparator sorgt über einen sequentiell ablaufenden Vergleich dafür, daß von allen eingefügten, ersetzten und abgeänderten Programm-Statements, die aufgrund von Mutationen von einer zur anderen Programm-Version angefallen sind, eine lückenlose Dokumentation geführt wird.