Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.08.1981

Vom Programm direkt in den Maschinencode:Basic-Compiler für Commodore

MEERBUSCH (je) - Der erste für "Commodore"-Rechner entwickelte Compiler, der aus einem Basic-Programm einen disassemblierbaren Maschinencode erstellt, ist jetzt verfügbar. Von einem Anbieter eines ähnlichen Produkts ist der PIC-Rechenzentrum GmbH, Sevelen, nichts bekannt.

Einstweilen ist der Compiler nur für die Commodore-Serie 3000 erhältlich. Die Versionen für die Serien 4000 und 8000 werden sich nach Angaben von PIC noch geringfügig hinauszögern, da, wie PIC angibt, keine Unterlagen über die zugehörigen Betriebssysteme zur Verfügung stehen.

Die Fähigkeit, den Maschinencode zu disassemblieren, ist nach Beobachtungen von PIC bei den Compilern des Mitbewerbs deshalb nicht vorhanden, weil diese mit einem Zwischencode arbeiten - abgesehen von denjenigen Compilern am Markt, die mit fremder Syntax arbeiten. Wie der Anbieter ferner mitteilt, ist der neue Basic-Compiler von Commodore-Deutschland, Neu-lsenburg, getestet und die von PIC dazu verfaßte Beschreibung als zutreffend ausgewiesen worden.

Der Basic-Compiler, mit dem PIC eine Marktlücke geschlossen zu haben hofft, kostet 1400 Mark plus Mehrwertsteuer. Die Preise für die 4000er und 8000er Versionen werden etwas höher liegen beziehungsweise die Erwerber der Erstversion ein Aufgeld kosten. Daß der Compiler einfach zu handhaben ist, erweist nach Auffassung von PIC die im nebenstehenden Kasten abgedruckte Beschreibung.

Informationen: PlC-lnformationszentrum 4005 Meerbusch 1, Camesallee 15, Telefon: 0 21 59/ 89 99.

PIC-BASIC-COMPILER (COMMODORE SYNTAX)

Der PIC Basic-Compiler compiliert in Basic geschriebene Programme auf dem Computersystem Commodore der Serie 3000. Die Syntax wird bis auf eine Ausnahme compiliert.

1. Eine "for .... next"-Schleife benötigt die Laufvariable hinter dem "next" Beispiel:

for i =1 to 100

...........................

next i

2. Der Befehl "new" führt einen Maschinen-Reset aus. Dadurch wird der gesamte Speicher gelöscht.

3. Folgende Befehle werden nicht compiliert:

list cont save run

Der Compiler druckt die Fehler, die sich nicht compilieren lassen, auf dem Bildschirm aus.

Fehlermeldungen:

****Error Number 1

- Im Sprungbefehl angegebene Zellennummer ist im Programm nicht vorhanden -

****Error Number 2

Kein Laufvariable angegeben nach "next"

****Error Number 3

Kein gültiger Befehl.

Der Compiler wird geladen. Nach dem Laden muß der Befehl = NEW = eingegeben werden. Anschließend wird der Compiler mit dem Befehl = SYS 2867 = aufgerufen.

4. Fehlerausgabe:

Beispiele: Reverse Anzeige unterstrichen 100 GOSUB 10 000

5. Die "STOP" Taste ist außer Funktion.

6. Das Basic Programm ist richtig compiliert, wenn der Ausdruck: ===== programm ready for execution ===== erscheint. Danach kann das compilierte Programm wie üblich gestartet oder gesaved werden.

7. Wenn dieser Ausdruck nicht ausgegeben wird, wurden Fehlermeldüngen

ausgegeben und das compilierte Programm ist nicht lauffähig.

8. Bei gedrückter "SHIFT" Taste wird der Compiliervorgang fortgesetzt.

9. Der Compiliervorgang kann nicht vorzeitig beendet werden, da die "STOP" Taste außer Funktion ist.