Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.09.1995

Vom Streit um E-Mail-Standard ueberschattet US-Zulieferer und -Autobauer kommunizieren im eigenen Netz

FRAMINGHAM (IDG) - Drei grosse amerikanische Automobilhersteller werden in den naechsten Monaten ein TCP/IP-Netzwerk einweihen, das mehr als 1000 Zulieferer erreicht. Der Streit ueber einen einheitlichen E-Mail-Standard laesst die Industrie allerdings auseinanderdriften.

Das Netzwerk "Autonet" wird die Zuliefererindustrie mit den Herstellern Chrysler Corp., Ford Co. und General Motors Corp. (GM) verbinden. Bisher verwenden die Lieferanten ueberwiegend Netze von Dienstleistern und proprietaere Formate, um geschaeftliche Daten, Konstruktionszeichnungen oder Materialanforderungen der Auftraggeber abzurufen.

Autonet gibt es zwar bisher lediglich auf dem Reissbrett, doch Ford will schon im Oktober Electronic Data Intechange ueber ein geschlossenes Netz mit Internet Protocol (IP) praktizieren. Dazu entwickelte das amerikanische Unternehmen eine eigene Software, die derzeit getestet wird und den sicheren Transport garantieren soll. Waehrend sich die Automobilbranche bei der Wahl des Transportprotokolls einig ist, driften die Standpunkte ueber einen einheitlichen E-Mail-Standard auseinander.

Nachdem die Automotive Industry Action Group (AIAG) noch 1993 X.400 als Loesung fuer die Automobilbranche empfohlen hatte, haben sich mittlerweile GM, Ford und Chrysler von dieser Richtlinie entfernt. Zunaechst aenderte Ford seine Meinung und bewegte Chrysler dazu, gemeinsam den TCP/IP-Standard Simple Mail Transfer Protocol (SMTP) zu favorisieren. Auch General Motors scherte daraufhin aus. Der Automobilbauer kuendigte an, die Lieferanten zur Einfuehrung des Workgroup-Tools "Notes" von der Lotus Development Corp. befragen zu wollen.

Grundsaetzlich begruessen die Zulieferer die Einfuehrung einer E-Mail- Loesung, denn sie reduziert die Online-Kosten und verbessert die Zeitplanung. Sie fordern allerdings eine einheitliche Loesung, befuerchten jedoch, sich dem Diktat der grossen Drei und ihren speziellen Wuenschen fuegen zu muessen.