Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.08.1997 - 

Ratschlag

Voraussicht statt Anachronismus

Ein zwanghaftes Festhalten am Kupferkabel und an einer vor Jahren definierten Verkabelungsstruktur kann nicht die Strategie der Zukunft sein. Sich dabei unter dem Leitspruch einer Universalität der Verkabelung am niederfrequenten Telefondraht auszurichten und davon den Anspruch einer reinen Kupferverkabelung im gesamten Arbeitsgruppenbereich abzuleiten mutet wie purer Anachronismus an. Zumal mit Techniken wie ATM bereits die Diensteintegration von Sprache, Video und Daten auf einem Glasfaserkabel winkt.

Bei einer Investition, die auf 15 Jahre ausgelegt werden sollte, ist Anachronismus vollkommen fehl am Platze. Immerhin muß das Verkabelungssystem während seiner Lebenszeit drei bis vier Systemgenerationen aufnehmen - Technologiesprünge, die heute von den wenigsten Unternehmen in ihrer Tragweite abzusehen sind. Deshalb sollten Unternehmen bei der Neuverkabelung eher an Glasfaser bis zu den Arbeitsplätzen denken, um in Zukunft auf der sicheren Seite zu stehen. Denn eine Neuverkabelung, die früher als geplant vorgenommen werden muß, ist das Schlimmste was einem Unternehmen mit allen drastischen Konsequenzen für den Betriebsablauf passieren kann.