Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Vorbildliche EDV-Führungskräfte

04.04.1975

EDV-Leitende gehen mit leuchtendem Beispiel voran: Nachdem sie freiwillig(!) auf fünfzehn Prozent ihrer Jahres-Brutto-Gehälter bis zum Eintritt des langerwarteten Wirtschaftsfrühlings in Textil-, Automobil- und Bauindustrie verzichtet haben, sah sich die übrige Führungselite in den genannten Anwendergruppen gezwungen, von ihrer starren, selbstsüchtigen Money-Haltung abzurücken.

Angesichts dieses vorbildlichen unternehmerischen Mitdenkens hat die in Gründung begriffene EDV-Gewerkschaft beide Augen zugedrückt vor ihrer sonst üblichen Forderung nach Maximal-Gehältern. Sie wird diesen uneigennützigen EDV-Führungskräften erstmals den neugestifteten EDV-Stern mit Brillanten (aus verständlichen Kostengründen aus Simili, die echten Steine verbleiben in den Gewerkschaftstresoren). 2800 Mit-Leit(d)ende der japanischen Elektronik-Konzerne Mitsubishi Electric, Toshiba sowie Führungskräfte der Nippon Electric (NEC) haben in gefaßten, aber aufmunternden Telegramm-Worten sich mit den deutschen Kollegen solidarisch erklärt. Sie regten gleichzeitig die Installation einer deutsch-japanischen EDV-Manager-Interessengemeinschaft an, zu deren Beitritt auch die Kollegen der Computer-Hersteller herzlich eingeladen sind.

An diesem verspäteten CW-April-Scherz stimmt eines: Die Firmenleitungen der genannten japanischen Großunternehmen - wie zahlreiche andere auch - werden ihren leitenden Angestellten die Bezüge zwischen fünf und fünfzehn Prozent kürzen beziehungsweise werden sie dies noch im Laute dieses Jahres tun. Angesichts zweier schwerwiegender Alternativen - drohende Massenarbeitslosigkeit oder allgemeiner Einkommensverzicht - haben die japanischen Unternehmensspitzen diese Konsequenz gezogen.