Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.04.2001 - 

Umstrukturierung der Ressorts

Vorstandswechsel bei Mannesmann-Arcor

MÜNCHEN (CW) - Im Zuge der Reorganisation der Geschäftsführung bei Mannesmann-Arcor muss Marketing-Chef Bernd Kögler seinen Hut nehmen. Mit den strukturellen Änderungen will das Telekommunikationsunternehmen besser auf die Bedürfnisse der Kunden eingehen.

Kögler, der vor rund einem Jahr vom Ortsnetzbetreiber Isis zu Mannesman-Arcor wechselte, wird zum 30. April das Unternehmen verlassen. Sein bisheriger Funktionsbereich Marketing sowie die Sparten Verkauf und Werbung werden aufgelöst. Zugleich entstehen drei neue Sparten, denen die ehemaligen Bereiche zugeordnet werden.

Der Leiter Verkauf, Elmar Hülsmann, wird der neuen Sparte der Geschäftskunden vorstehen. Klaus Thiemann, ehemaliger stellvertretender Geschäftsführer von E-Plus, Düsseldorf, und seit Dezember für Mannesmann-Arcor tätig, fungiert ab 1. Juni als Chef des Privatkunden-Ressorts. Für den Bereich Bahn und Services sei noch keine personelle Entscheidung gefallen. Ein Sprecher des Unternehmens erklärte aber, dass der dritte Mann nicht aus den eigenen Reihen kommen würde. Die Abteilungen Finanzen, Personal und Recht sind nicht in die Umstrukturierung einbezogen.

Der Geschäftsführer von Mannesmann-Arcor, Harald Stöber, möchte das Unternehmen seit dem vergangenen Jahr in eine Aktiengesellschaft umwandeln, stößt aber auf den Widerstand der Deutschen Bahn, die mit 18 Prozent an Arcor beteiligt ist und eine Sperrminorität hält. Der Grund für den Ärger liegt bei den einst von der Bahn an das Telekommunikationsunternehmen veräußerten Fernmeldeanlagen für den Zugfunk. Bahnchef Hartmut Mehdorn will dem von Arcor-Hauptaktionär Vodafone betriebenen Börsengang nur unter der Bedingung zustimmen, dass die Anlagen wieder in Eigenregie betrieben werden können.