Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Untersuchungen gegen Olivetti laufen noch

Vorwurf: USA nutzen Cocom als Exportbremse für Europa

17.11.1989

MAILAND/OSLO (vwd/IDG) - Die USA setzen die Cocom-Liste ein, um die Europäer bei Ost-Exporten aus dem Feld zu schlagen, während sie selbst kritische Produkte unkontrolliert in Staaten der Warschauer Vertragsorganisation liefern. Diesen Vorwurf erhob Roberto Mesiero, Italien-Präsident des Marktforschungsunternehmens IDC.

Angesichts der laufenden Untersuchungen gegen den Olivetti-Konzern und des Pariser Cocom-Gipfels klagte Mesiero, amerikanische Firmen nutzten die Cocom-Liste als Waffe ins Wettbewerb gegen europäische Konkurrenten.

Trotz aller Dementis wird der italienische Computerbauer von den USA verdächtigt, die Cocom-Regeln verletzt zu haben. Italiens Regierung gab bekannt, die Untersuchungen seien noch nicht abgeschlossen, und man werde die US-Regierung laufend informieren. Laut Olivetti sind alle Ausfuhrdokumente in Ordnung und jederzeit einsehbar.

Olivetti-Teile für Senkrechtstarter Yak-41 ?

Man hoffe, daß es keine offiziellen US-Ermittlungen und keine Sanktionen auf dem amerikanischen Markt gegen Olivetti geben wird, sagte der italienische Außenminister Gianni de Michelis nach einer Unterredung mit US-Staatssekretär Reginald Bartholomew.

Gegenstand der Untersuchungen ist die Frage, ob Olivetti Computerteile an die UdSSR geliefert hat, die von Bedeutung bei der Entwicklung des militärischen Senkrechtstarters Yak-41 sind. Das Maschinenbau-Unternehmen OCN-PPL, zum fraglichen Zeitpunkt mehrheitlich im Olivetti-Besitz, soll die Produkte installiert und dabei nach US-Angaben auf höhere Leistungsfähigkeit hin manipuliert haben.