Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.02.2006

Vorzeigehändler in Sachen CE

VON ULRIKE GORESSEN

In Berlin ist die Promi-Dichte nicht nur während der Berlinale groß, die Film- und TV-Größen geben sich auch in der Franklinstraße 8 die Klinke in die Hand. Denn der Gravis-Megastore ist für viele zum Einkaufstempel für digitale UE geworden. Das ist für Archibald Horlitz, Gründer und Geschäftsführer der Handelskette, ein Indiz, dass sein Plan, DER Lifestyle-Anbieter zu werden, aufgeht.

Dafür hat er auch viel investiert, und zwar in neue Produktsegmente, Kooperationen, Shop-in-Shop-Systeme und neue Filialen. Derzeit macht er bis 70 Prozent seines Umsatzes mit Apple-Produkten, wobei iPod plus Zubehör bis zu einem Drittel ausmachen. Neu im Angebot sind Prepaid-Karten für den Apple-Online-Shop iTunes, die Gravis exklusiv in Europa vertreibt. Die Karten sorgen für Kostentransparenz und -kontrolle und füllen laut Horlitz eine Marktlücke.

Laut GfK verkaufte Gravis in den ersten beiden Monaten 2006 zehn Prozent aller Harddisc-basierenden MP3-Player in Deutschland. Und MP3-Player gehören zu den absatzstärksten CE-Produkten. Diese Verkaufszahlen schlagen sich auch in den Umsätzen nieder. In den letzten zwei Jahren konnten das Unternehmen um 30 bis 40 Prozent wachsen.

Und die Einnahmen investiert Horlitz in weiteres Wachstum. Am 8. März wurde der Gravis-Shop in Leipzig eröffnet, im April folgt Freiburg, sodass die Zahl der Gravis-Läden einschließlich der beiden bei 22 liegt. Im Gespräch mit CE-Business stellte Horlitz aber klar, dass Gravis nicht nur mit eigenen Läden wachsen will. Auch Zukäufe kommen für ihn in Frage, "wenn Personal und Geschäftslage stimmen" sowie Kooperationen mit dem gehobenen Einzelhandel.

Zusätzlich zu weiteren Gravis-Läden soll die Shop-in-Shop-Dichte von derzeit 4 auf 15 ausgebaut werden. In den Hugendubel-Filialen in Berlin, Frankfurt und München verfügt Gravis über Shop-in-Shops, die laut Horlitz eine Kundenfrequenz von 5.000 täglich haben. Diese erfolgreiche Kooperation kann nicht in jeder Hugendubel-Filiale umgesetzt werden, da in Einkaufszentren Konkurrenzausschluss gilt. Aber es gibt ja noch andere einträgliche Partnerschaften. So ist Gravis seit kurzem mit einem 60-qm-Laden im noblen Stuttgarter Kaufhaus Breuninger vertreten, das nach dem KaDeWe das zweitgrößte Kaufhaus Deutschlands ist, und alles rund um Lebensstil verkauft. Aber auch die eigenen Gravis-Läden öffnen sich für interessante Kooperationen mit Lifestyle-Anbietern. Seit November 2005 gibt es im Berliner Flagstore den ersten Shop-in-Shop vom Mobilfunkanbieter Dug. Und seit der IFA 2005 bietet Gravis auch Samsung-Flachbildfernseher an. An den Wochenenden unterstützen Samsung-Promotoren den Verkauf, ansonsten sind die TV-Geräte im Hinblick auf den erwarteten HDTV-Boom eine logische Ausweitung des Sortiments. Und das besteht schon lange nicht nur aus Apple-Produkten. Bekannte Hersteller von iPod-kompatiblen Produkten - von Bose über JBL bis hin zu Hermstedt und Sonos - sind in den hellen Läden mit Kopfhörern, Dockingstation, Taschen, Hi-Fi-Anlagen bis hin zu Multi-Raum-Systemen vertreten.