Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.12.1995

VR hat das Glashaus verlassen

MUENCHEN (qua) - Allmaehlich findet die Technik der "Virtual Reality" (VR) Eingang in Anwendungsprojekte deutscher Unternehmen. Wie Hans-Joerg Bullinger, Leiter des Fraunhofer-Instituts fuer Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO), erlaeutert, stellt die Industrie bislang aber nur "bescheidene" Anforderungen.

Killeranwendungen sind bislang ausser Sicht. Heute bedeutet Virtual Reality noch: grosse Investitionen - vor allem fuer die Hardware - und wenig messbarer Erfolg. Deshalb kommt die VR-Technik zunaechst vor allem dort zum Einsatz, wo herkoemmliche Software versagt - beispielsweise, wenn es darum geht, zweidimensionale Bauplaene fuer den Auftraggeber anschaulich zu machen.

Seltenheitswert haben jedoch umfassende Projekte, wie sie beispielsweise die Daimler-Benz AG mit der Neugestaltung ihrer CAD/CAM-Umgebung in Angriff genommen hat (vgl. CW Nr. 28 vom 14. Juni 1995, Seite 27: "Viele kuenstliche Welten - aber noch kein Universum"). Die Kosten-Nutzen-Analyse legt Skepsis gegenueber der neuen Technologie nahe.

Dennoch ermahnt Bullinger die deutschen Software-Entwickler, nicht zu warten, bis die Hardwarepreise nachgeben. Nachdem der Markt fuer VR-Rechner bereits fest in US-Hand sei, sollten die heimischen DV- Experten versuchen, mit Software bereitzustehen, sobald die Spezialmaschinen erschwinglich wuerden. Den Markt fuer VR- Anwendungen sieht Bullinger derzeit hauptsaechlich in der Unterhaltungsindustrie.

Mit dem aktuellen Stand der VR-Technik beschaeftigt sich die Kongressmesse "Virtual Reality World 96", die am 13. Februar kommenden Jahres in Stuttgart ihre Pforten oeffnen wird und als deren Mitorganisator das Fraunhofer-Institut IAO verantwortlich zeichnet. Wie bereits in diesem Jahr wird die Veranstaltung auch 1996 neben dem theoretischen Teil - Tutorials, Vortraege sowie eine angeschlossene Ausstellung - in Gestalt des "Experience Parks" die Moeglichkeit bieten, virtuelle Realitaeten zu erleben.