Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.07.2010

VW will MAN-Tochter Diesel&Turbo in neue Sparte integrieren - Presse

HAMBURG (Dow Jones)--Der Volkswagen-Konzern plant einem Pressebericht zufolge nach einer möglichen Übernahme von MAN, den zu dem Nutzfahrzeughersteller gehörenden Motorenbauer Diesel & Turbo sowie den Getriebehersteller Renk in eine neu zu schaffende Industriesparte zu integrieren. Demnach soll die künftige Lkw-Sparte dann um einen Industriezweig erweitert werden, berichtet das am Freitag erscheinende "manager magazin" unter Berufung auf Informationen aus dem Umfeld des Unternehmens. Darin sollen neben den VW-eigenen Blockheizkraftwerken auch die MAN-Töchter integriert werden.

HAMBURG (Dow Jones)--Der Volkswagen-Konzern plant einem Pressebericht zufolge nach einer möglichen Übernahme von MAN, den zu dem Nutzfahrzeughersteller gehörenden Motorenbauer Diesel & Turbo sowie den Getriebehersteller Renk in eine neu zu schaffende Industriesparte zu integrieren. Demnach soll die künftige Lkw-Sparte dann um einen Industriezweig erweitert werden, berichtet das am Freitag erscheinende "manager magazin" unter Berufung auf Informationen aus dem Umfeld des Unternehmens. Darin sollen neben den VW-eigenen Blockheizkraftwerken auch die MAN-Töchter integriert werden.

Die leichten Volkswagen-Nutzfahrzeuge solle dagegen an die Pkw-Sparte des Konzerns gekoppelt sein. In den vergangenen Monaten hätten mehrere große Private-Equity-Häuser bei Volkswagen Interesse an der hochprofitablen MAN-Tochter Diesel & Turbo angemeldet. VW- und MAN-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch habe den MAN-Arbeitnehmervertretern jedoch zugesichert, dass die Tochter weder verkauft noch an die Börse gebracht werde.

Unklar sei dagegen, was nach einer möglichen Übernahme durch Volkswagen mit der MAN-Beteiligung am Druckmaschinenhersteller Manroland passieren soll. Über den Verbleib der 23-prozentigen Beteiligung sei noch nicht entschieden, sagten Konzerninsider dem manager magazin. Die Volkswagen AG wollte den Pressebericht nicht kommentieren. Der Wolfsburger Autokonzern hält derzeit 29,9% an MAN. Seit Jahren kursieren hartnäckige Gerüchte, Volkswagen wolle seine Beteiligung aufstocken.

Webseite: www.manager-magazin.de DJG/jhe/sha

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.