Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.06.1975

W. Walter Boyd (36), seit 1971 Executive Vice-Presiden der Computerworld Inc., NewtonMassachusetts, wurde zum Presidenten und Generalbevollmächtigten dieser Verlagsgesellschaft ernannt. Computerworld Inc. hat Tochtergesellschaften in der Bundesrepublik

W. Walter Boyd (36), seit 1971 Executive Vice-Presiden der Computerworld Inc., Newton/Massachusetts, wurde zum Presidenten und Generalbevollmächtigten dieser Verlagsgesellschaft ernannt. Computerworld Inc. hat Tochtergesellschaften in der Bundesrepublik ("Computerwoche"), in Großbritannien und in Japan.

Boyd tritt in die Fußstapfen von Verleger Patrick McGovern, der nunmehr die Position eines "Chairman of the board" und eines "Chief Executive Officer" einnimmt. Feine US-Unterschiede: Boyd wird "Chief Operating Officer".

Der neuernannte CW-President studierte an der Universität von Chicago und arbeitete anschließend als Jourtalist für mehrere amerikanische Wirtschaftsmagazine. Er gehörte vor siebeneinhalb Jahren zur Gründungsmannschaft der "Computerworld".

In Boyds heutigen Verantwortungsbereich fällt auch das Management für die Computer Caravan, einer alljährlich in den USA und Europa umherreisenden Computer-Ausstellung und Seminarreihe. rai

Nachdem Dipl.-lng Gerhard Fleck (35), vom wissenschaftlichen Mitarbeiter des Instituts für Datenverarbeitung in der Technik (beim Kernforschungszentrum Karlsruhe) zum EDV-Leiter der Landesversicherungsanstalt (LVA) Baden, in Karlsruhe, avancierte, scheinen dort "Moderne Zeiten" angebrochen zu sein.

Als der Ingenieur der Nachrichtentechnik und gelernte IBM'er Anfang 1974 zur LVA kam, gab es dort im EDV-Bereich noch keine eigenständige Arbeitsgruppe "Arbeitsplanung/Vorbereitung" zur Entlastung der Programmierung. Die Programmierer wiederum kannten noch keinen Closed-Shop-Betrieb, die Datentypistinnen noch keine besondere Arbeitszeitregelung, um die Datenerfassung nach dem Leistungsprinzip auszurichten.

Um die 1,7 Millionen DV-Konten der Versicherten und Rentner der Region Baden termingerecht zu führen, waren neben den erwähnten organisatorischen Änderungen auch Erweiterungen der Hauptspeicher- und Plattenkapazität notwendig sowie eine Umstellung der Magnetband-Einheiten von ehemals 1600 auf nunmehr 6500 BPI. Ferner wurden die restlichen konventionellen Locher/Prüfer durch Datensammelsysteme, ICL Key Edit und IBM 3270, ausgetauscht. Fleck: "Wir haben eine IBM 370/145 mit 750 K und 1,6 Milliarden Bytes im Direktzugriff."

Auch der Drei-Schicht-Betrieb für Operatoren könne erst nach Fertigstellung eines Neubaues 1977/78 abgeschafft werden. "Es ist einem Arbeitnehmer heutzutage nicht mehr zuzumuten, sich Tag und Nacht der Maschine anzupassen, vielmehr sollte die Maschine dem Menschen angepaßt werden", erklärt der LVA-EDV-Leiter zur Problematik der nächtlichen Test- und Wartezeiten.

Flecks Idealvorstellung: Bearbeitung der Vorgänge durch die Fachabteilungen, zum Beispiel Ausstellung der Rentenanträge, im Dialogverkehr mit der 370. rai

Angelika Loewenheim (31) ist seit 1. Juni 1975 bei der MAI International GmbH, Frankfurt, verantwortlich für Öffentlichkeitsarbeit und Werbung. Die gelernte Fachjournalistin mit USA-Erfahrung arbeitet seit viereinhalb Jahren in der EDV-Branche: Anfang 1971 wechselte sie von der Redaktion eines Frankfurter Fachverlages in die Öffentlichkeitsarbeit von Sperry Univac und war ab Ende 1973 PR-Chefin bei der Deutschen Datel GmbH in Darmstadt. rai

Professor Konrad Zuse, einer der Väter des Computers, wurde am 22. Juni 1975, binär gerechnet 1 000 001 Jahr alt - im Dezimalsystem bedeutet das natürlich, er vollendete sein 65. Lebensjahr.

Der gebürtige Berliner baute 1936 als 26jähriger in der elterlichen Wohnung der ehemaligen Reichshauptstadt die legendäre, nach ihm benannte "Zuse 1". Mit der "Zuse 2", dem ersten "reinen"" elektronischen Computer deutscher Provinienz, konnte beispielsweise in minutenschnelle die Flugkurve eines Flugzeuges im voraus berechnet werden.

Der Pionier der Computer-Technologie, der heute mit deutschen Wissenschaftlern vom Range eines Otto Hahn und eines Albert Einstein verglichen wird, lebt heute in Hünefeld/Hessen. rai