Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.04.1984 - 

US-Markt - Nachfragestoß nach Entflechtung von AT&T, aber:

Wachstum bleibt bei fünf Prozent stabil

WASHINGTON (CW/VWD) - Das jährliche Wachstum von fünf Prozent scheint sich auch 1984 in der nachrichtentechnischen Industrie der USA zu halten. Das Handelsministerium in Washington vermutet in seinem "U. S. Industrial Outlook 1984", daß sich diese Rate, wie bereits von 1972 bis 1983, unverändert wieder errechnen wird, obwohl zusätzliche Anreize dadurch gegeben seien, daß die Telefongesellschaften jetzt beginnen, ihre Anlagen zu modernisieren, was sie in den beiden vergangenen Jahren der Rezession aufgeschoben hatten. Auch die Entflechtung der AT&T habe Unsicherheiten beseitigt.

Telefone und digitale Vermittlungsanlagen (PBX) wurden bereits von etlichen Nutznießern der AT&T-Entflechtung bestellt, so daß im laufenden Jahr digitale Vermittlungsstellen in größeren Stückzahlen als bisher produziert werden. Das Ministerium rechnet mit mehr als 400 Installationen dieser Anlagen, deren Anschlußkapazität zwischen 1000 und 100000 Anschlüssen liegt.

Von der Produktion kleinerer PBX im geschätzten Wert von 3,6 Milliarden Dollar und von Tastentelefonen im Wert von 1,8 Milliarden sowie Telefonanrufbeantwortern (700 Millionen Dollar) und "schnurlosen" Telefonen (3 Millionen) werde der amerikanische Arbeitsmarkt aber nicht profitieren, da fast alle Telefone im Fernen Osten hergestellt würden. Zu Entlassungen - so prognostiziert das Departement of Commerce optimistisch - werde es jedoch nicht kommen, gleichwohl werde die Zahl der in diesem Sektor Beschäftigten bis 1987 durch Fluktuation schrumpfen.

Eine Veränderung hat das Ministerium auch im Verhalten der Telefonkunden beobachtet. Rund 70 Prozent ziehen es inzwischen vor, ein Telefon zu kaufen, statt es zu leasen. Dies bedeute, daß der Telefonverkauf bis 1990 "ein Multi-Milliardengeschäft" werde. Einbezogen in diese amtliche Prognose sind auch "fortschrittliche" Hausterminals, also interaktive Multifunktionsterminals wie zum Beispiel Videotex-Geräte, die gleichzeitig Fernseher sind etc. Eine Verdopplung der Umsätze auf 10 Milliarden Dollar sehen die Analysten für Datenkommunikationsgeräte bis 1985.