Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.09.1993

Walldorfer vergeben Grossauftrag an Intellicorp Objektschnittstelle fuer R/3-Umgebung von SAP Von CW-Mitarbeiterin Ulrike Litzba

MUENCHEN (CW) - Die Intellicorp Inc. aus Mountain View, Kalifornien, hat von der SAP AG den Auftrag bekommen, fuer die R/3- Entwicklungsumgebung "Abab" eine objektorientierte Austauschschnittstelle zu konzipieren. Wie die deutsche Intellicorp GmbH aus Muenchen mitteilt, betraegt das Auftragsvolumen rund eine Million Dollar.

Das Projekt sei im Rahmen der Entwicklung intelligenter Editoren fuer R/3 zu sehen, fuer die zur Zeit Konzepte verschiedener Vertragspartner ausprobiert wuerden, erlaeutert SAP- Vorstandsmitglied Hasso Plattner. Die Schnittstelle fuer Objekte und Events basiere auf der Intellicorp-Entwicklungs- umgebung "Kappa" und werde wahrscheinlich zu einem Produkt ausgeformt.

Kappa besteht aus einer Programmiersprache, einem CASE-Tool-Set, einem GUI-Builder sowie Schnittstellen zu relationalen und objektorientierten Datenbanken. Der Anbieter erhebt den Anspruch, dass seine Umgebung besonders fuer Client-Server-Architekturen geeignet sowie plattformunabhaengig sei.

Neben Kappa vermarktet Intellicorp das Expertensystem "Kee". 70 Prozent seines Umsatzes mache das Unternehmen derzeit im Produktgeschaeft und 30 Prozent durch Beratung und andere Dienstleistungen, schaetzt Detlef Swiderskl, Regional Manager Central Europe. Die Gewinne laegen jedoch rein im Produktverkauf.

Allerdings definiere sich das Unternehmen kuenftig mehr als Technologie-Lieferant fuer Softwareanbieter, der Vertrag mit SAP sei hier lediglich der Anfang. Als ein solcher "Zulieferer" erwartet Swiderskl gute Wachstums- chancen fuer die Zukunft.