Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.09.1983 - 

Das Gebiet der externen Netzwerke lockt:

Wang kauft sich bei Tymshare ein

FRANKFURT/LONDON (nw) - Für knapp zehn Millionen Dollar hat die Wang Laboratories Inc. Aktien der Tymshare Inc. erworben. Die Beteiligung sei einer der Schritte, wie Wang-Chef Dr. An Wang betont, auch im Gebiet der externen Netzwerksysteme sowohl im öffentlichen als auch im privaten Bereich tätig zu werden.

Noch in der vergangenen Woche hatten sich Meldungen hartnäckig gehalten, nachdem für mehr als 15 Millionen Dollar Tymshare-Aktien in Wang-Besitz wandern sollten. Damit hielte Wang eine 25prozentige Beteiligung an dem Timesharing-Unternehmen. Indessen wird von seiten Dr. Wangs bestritten, zum augenblicklichen Zeitpunkt zusätzliche Aktien kaufen zu wollen. Insgesamt befinden sich jetzt 530 800 Tymshare-Aktien im Besitz des Büromaschinenherstellers, die zum Durchschnittspreis von 18 Dollar je Stück erworben wurden.

Besonders interessant an dem Deal sei für die Wang Labs. so berichtet das englische Informationsblatt Infomatics, das paketvermittelte Netzwerk Tymnet. Dieses verbinde Timeshare-Kunden mit dem Computerzentrum des Herstellers und diene gleichzeitig als Basis für weitere Netzwerk-Dienstleistungen.

Dienstleistungsunternehmen, die in der US-Bürobranche tätig sind, scheint es Infomatics zufolge nicht besonders gut zu gehen. Denn steigende Kosten für Telekomunikation sowie sinkende Hardware-Preise hätten es für die Anwender rentabel werden lassen, ihre eigenen Inhouse-Netze zu betreiben.

Auf jeden Fall leide Tymshare zur Zeit unter massiven Umsatz- und Ertragseinbrüchen. So mußte der Timesharing-Anbieter einen Verlust von fast einer Million Dollar einstecken bei gleichzeitig um sieben Prozent auf 73 Millionen Dollar gesunkenen Einnahmen.