Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Details sind noch nicht bekannt

Wang redet mit Kodak über Verkauf der Dokumenten-Management- Division

11.10.1996

Aus den vorliegenden Informationen geht allerdings nicht klar hervor, ob Wang daran denkt, diesen Geschäftsbereich komplett an den gelben Riesen abzutreten oder ob man die Document-Imaging- Division als eigenständiges Unternehmen aus dem Wang-Konzern herauslöst und dann Anteile an Kodak verkauft. Die beiden Unternehmen kooperieren bereits seit dem vergangenen Jahr bei der Entwicklung und Vermarktung von Document-Imaging-Software.

Wang erzielte mit dem Imaging-Software-Geschäftsbereich im abgelaufenen Fiskaljahr (Ende: 30. Juni 1996) rund 50 Millionen Dollar Einnahmen bei einem Gesamtumsatz von 1,09 Milliarden Dollar. Analysten ordnen Wang damit als drittgrößten Lieferanten von Document-Imaging-Produkten hinter der IBM und der Filenet Corp. ein.

Will Wang die Firmenstrategie ändern?

Kenner der Szene meldeten wegen der Gespräche zwischen Wang und Kodak Vorbehalte an: Ronni Marshak, Chefredakteurin des von der Patricia Seybold Group herausgegebenen US-Fachblattes "Workgroup Computing Report", argumentierte, Wang würde mit dem Document- Imaging-Bereich ihr Herzstück verkaufen. Sollte das Unternehmen diesen Geschäftsbereich tatsächlich komplett veräußern, könne dies nur bedeuten, daß es seine Firmenstrategie völlig umorientiere.

IDC-Analyst Scott McCready äußerte, er verstehe nicht, warum Wang jetzt, da man beginne, den Lohn für die Anstrengungen der vergangenen Jahre zu ernten, diesen Firmenbereich verkaufen wolle. Es würde wesentlich mehr Sinn machen, den Imaging-Software-Bereich als eigenständiges Unternehmen aus dem Wang-Verbund zu lösen und Anteile hiervon an Kodak abzutreten. Würde Wang 40 Prozent einer so abgetrennten Firma an den Filmhersteller vergeben, ließe sich, rechnet McCready, hierfür ein Preis zwischen 100 und 125 Millionen Dollar erzielen.

Wang mußte im August 1992 Gläubigerschutz nach Chapter 11 des US- amerikanischen Konkursrechts anmelden. Im September hatte sich das Unternehmen allerdings wieder neu konstituiert. Im Zuge des Comebacks hatte Wang verschiedene Akquisitionen getätigt. Zu den jüngsten gehört der Kauf des Netz-Management-Outsourcers I/Net Inc. und des Document-Management-Software-Entwicklers Vantage Technologies Inc. sowie von Avail Systems und Sigma Imaging Systems.

Bei Kodak andererseits zählt die Division Business Imaging Systems zu den kleineren Geschäftsbereichen. Sie ist in den vergangenen Jahren in Probleme geraten, weil sie sich vornehmlich mit Mikrofiche- und Mikrofilm-Produkten befaßte, Technologien also, die nicht mehr als fortschrittlich angesehen werden.

In einer gesonderten Erklärung teilte Wang darüber hinaus mit, daß künftig die Software "Imaging for Windows NT" auch als Bestandteil von NT 4.0 ausgeliefert wird. Das Programm ist kompatibel mit der Version, die Wang für Windows 95 geschrieben hat. Anwender beider Betriebssysteme können somit auf dasselbe Dokument zugreifen und dieses bearbeiten. Nutzer von Imaging for Windows NT können Informationen von Papiervorlagen archivieren und weitergeben. Sie sind ferner in der Lage, Dokumente und Bilder einzubinden, die als E-Mail durch MAPI-gestützte Tools versandt wurden.