Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.10.1983 - 

Office-Automation-Palette um neue Produkte kräftig erweitert:

Wang schnürt OA-Netzwerkpaket auf

LOWELL/MASS. (CW)-Mit den Worden "Office Automation is our only Business" eröffnete John. F. Cunningham, Präsident und Betriebsleiter der Wang Laboratories Inc., in Boston eine US-Mammut-Show, bei der weltweit gleich neun Büroautomatisierungsprodukte angekündigt wurden.

Die wohl wichtigste Mitteilung des Präsidenten war, daß Wang einen ersten Schritt in eine neue Richtung unternommen hat, die "Open Access-Policy". Damit zeigt der Textverarbeitungshersteller erstmals die Bereitschaft, den Forderungen des Marktes nachzukommen und den Anwender aus dem homogenen Wang-Netz in eine heterogene Büroumgebung zu entlassen. Weiteres "Highlight" der Veranstaltung war die Vorstellung des "Professional Image Computer" PICTM, eines der ersten multifunktionalen Arbeitsplatzsysteme mit Bild-, Text-, Sprach-und Datenverarbeitung.

Seit der Ankündigung des Professional Computers Anfang des Jahres zeigt der Textsystemproduzent an der amerikanischen Ostküste erstaunliche Flexibilität. Fast alle Neuankündigungen gruppieren sich um diesen Mikrocomputer. Der neue PIC-Arbeitsplatz im Science-fiction-Look verwendet eine Kameratechnologie zum Abtasten und Digitalisieren eines Dokuments, durch die, so Cunningham, "Informationen nicht nur in Worden, Daten und Stimme sondern auch in Form von Bildern er faßt, gespeichert und übertragen werden können". Das "Lis-12 Laser Imaging System" von Wang kann 12 Seiden pro Minute abbilden. Bild und Text können sowohl im PC-System (mit entsprechender Speichererweiterungskarte) als auch in den Wang-Systemen VS/IIS, VS/Alliance, OIS oder Alliance gespeichert und von dort wieder abgerufen werden.

Neben dem Bildverarbeitungspaket bietet Wang ein Bildzusammensetzungspaket (Image Composition), durch das sich die Bildinformationen beliebig auseinandertrennen und neu zusammensetzen lassen. Wahlweise integriert werden können zudem Textverarbeitung, Notizbuch, Datenbank und die Möglichkeit, Bilder in Formulare einzusetzen.

Kompatibel zu IBM- oder steckerkompatiblen Hostrechnern werden Wang-VS-Systeme durch das "Information Distribution System (IDS) über eine IBM-3270-Netzwerkarchitektur (SNA) oder ein bisynchrones Netzwerk (BSO. Somit sollen WangDateien in einem IBM-Zentralrechner gespeichert werden können, um dann für Dialog- und Stapelanwendungen auf dem IBM-Rechner oder zur Verteilung an andere Knotenpunkte innerhalb des Netzwerks zur Verfügung zu stehen.

Mit dem Wang Systems Network (WSN), einem Satz von Netzwerkprodukden, sollen nicht nur die eigenen Systeme verbunden werden können sondern erstmals auch Schnittstellen für die Einbindung von Fremdherstellern in das Netzwerk bereitstehen. Wie Cunningham erklärte, können so Informationen über lokale oder Großflächen-Netzwerke, vom Zentralrechner kontrollierte oder öffentliche Datennetze übertragen werden.

Schwerpunkte des WSN sind

- Netzwerk-Transportverbindungen, also adaptionsfähige System-zu-System-Verbindungen über die gesamte WSN-Umgebung, unabhängig von WSN-Dienstleistungen und -Anwendungen. Sie umfassen unter anderen Mehrpunkt-, Punkt-zu-Punkt-, Wang-Band-, X.25- und IDS-Verbindungen;

- Netzwerk-Serviceprogramme, die den Informationsaustausch in einer WSN-Dadenverarbeitungsumgebung verwalten wie etwa Datenübertragung, VS-Terminalemulation, VS-Schnittstelle für virtuelle Terminals und Zugriff auf entfernte Betriebssysteme;

- Netzwerkanwendungen, das sind von Wang entwickelte Applikationen, die zur Benutzung für das gesamte Netzwerk erweitert wurden (wie zum Beispiel Wang Office);

- die Netzwerkverwaltung erfolgt mit Hilfe von Dienstprogrammen, die Leitungen, Geräte, Systeme und Anwendungen Instandhalten, verwalten und steuern. In Lizenz vergibt der Hersteller jetzt auch die Kornmunikationsspezifikationen für das Wang-Textverarbeitungssystem sowie die neue Informationsübertragungsarchitektur WITA. Damit soll, wie in Boston verlautete, der Austausch aufbereitungsfähiger Dokumente zwischen Wang- und Fremdsystemen gefördert werden.

Um die Funktionen des Professional Computers zu erweitern, wurde zudem eine Wang-Netzoption, die Cobol- Erweiterung Stufe II sowie die VT-100-Emulation angekündigt. Mit der "WangNet Professional Computer Service Option" kann der PC direkt über Breitbandkabel an das Netz angeschlossen werden. Mit Cobol Stufe II bieten die Bostoner einen Compiler und ein Programmentwicklungs-Dienstprogramm an, mit dem Benutzer ANSI-74-Stufe-II-Programme schreiben können.

Durch die Erweiterung des VS-Betriebssystems durch Unix sollen Benutzer jetzt vom gleichen Arbeitsplatzsystem auf maschinenspezifischen VS sowie Unix-Einrichtungen haben.

Als "neue Generation der Textverarbeitunq" deklarierte Cunningham den Textverarbeitungseditor "WP Plus". Als markante Merkmale wurden genannt: Integration von Text und Grafik, Split-Screen- sowie Mehrspaltenaufbereitung, Korrekturzeichen, eine Einrichtung zur Korrektur ungewünschter Änderungen, Fußnoten, wissenschaftliche Schriftzeichen, Fremdsprachenunterstützung, Dokumentenkapazität von 800 Seiden, Rechtschreibkontrolle sowie ein Online-Trainingspaket.

Als "vollständiges Kommunikationspaket für Büros großer und kleiner Unternehmen" betitelte der Wang-Präsident das Produkt "Wang Office" für vier Dienstleistungen: Electronic Mail, Index-Einrichtung sowie Zeit- und Dateimanagement.

Last not least stellten die Wang-Entwickler noch ein Softwaresystem für die Fachabteilung zur Entwicklung und Datenbankverwaltung vor. "Pace" soll ein relationales Datenbank-Management-System (NDBMS) mit formulargesteuerten, nicht verfahrensorientierten Benutzerschnittstellen verbinden können. "Branchenerhebungen haben gezeigt", so Frederick A, Wang, geschäftsführender Vorsitzender und Leiter der Entwicklung in Lowell, "daß 93 Prozent aller datenverarbeitenden Unternehmen mit den Benutzeranforderungen drei Monate bis zu drei Jahre im Rückstand sind. Deshalb haben wir uns dazu entschieden, ein Produkt zu en wickeln, mit dem der Endbenutzer einen großen Teil seiner Anwendungen selbst entwickeln kann".