Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.09.1991 - 

VS 6000 ersetzt VS 5000

Wang will seine VS-Anwender nicht am langen Arm aushungern

FRAMINGHAM (IDG) - Obwohl Wang mittlerweile als Verkäufer für die IBM-Hardwarepalette des unteren und Midrange-Bereiches auftritt, will man die Kunden der proprietären VS-Linie nicht völlig vor den Kopf stoßen und in Richtung Big Blue drängen. Unterstrichen wird diese Absicht durch ein neues Low-end-Server-System, den "VS 6000/Server". Mit dem Midrange-Rechner VS 8000 und den Topmodellen der VS-10000-Reihe umfaßt die VS-Familie nun drei Produktlinien.

David Strohmeyer, Produktmanager der VS-Familie, sieht das zwischen 11 500 und 125 000 Dollar teure System, das den VS-5000-Rechner ablöst, als Applikationsserver: "Mit ihm soll es Anwendern erleichtert werden, den Weg Richtung offener Systeme zu beschreiten."

Allerdings soll das Vorgängermodell nicht ganz eingestellt werden. Original-Ton Strohmeyer: "Die VS 5000 wird weiter gebaut, um bestehende vertragliche Vereinbarungen zu erfüllen."

Im Zuge der Umorientierung auf Client-Server-Topologien, denen Wang eine große Zukunft prophezeit, wolle man nach Aussagen von Strohmeyer die Server-Kapazitäten der VS-Linie weiter verstärken. Dies geschehe vor dem Hintergrund, Anwendungen der VS-Klientel auf die RS/6000-Plattform der IBM zu migrieren.

Bislang offeriert das Unternehmen aus Lowell, Massachusetts, zur Anbindung von VS-Systemen an PC-Netzwerke "Open Server". Darüber hinaus will Wang aber auch seine Bildverarbeitungs-, Datenbank- und Büroautomations-Softwareprodukte auf Big Blues Workstation-Rechner portieren. Einer Wang-Sprecherin zufolge soll mit diesbezüglichen Produkten in den nächsten Monaten zu rechnen sein.

Nicht alle Wang-Anwender scheinen allerdings gewillt zu sein, den Trip Richtung IBM-Welt mitzumachen. Zumindest Matthew J. Gillman, President der US-Gesellschaft der Wang-User, meint, Wang-Anwender seien viel mehr daran interessiert, ihre Midrange-Systeme an PC-LANs anzubinden, als ihre VS-Applikationen auf IBMs AS/400-Midrange-Welt zu portieren.

In diesem Sinn hatten sich auch von der COMPUTERWOCHE befragte deutsche Anwender geäußert (vergleiche "Thema der Woche" in CW Nr. 29 vom 19. Juli 1991, Seite 7ff.: "MDT-Anwender von Wang...").