Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.02.2000 - 

Portale

Wanted: My Portal

Wenn man bedenkt, dass ein Büroangestellter heute vier von zehn Minuten mit der Suche nach Informationen und Unterlagen beschäftigt ist, wird klar, welches Potential in einem guten Portal liegt. Was aber ist ein gutes Portal?

Zunächst einmal wird man ein gutes Portal nur dann vorfinden, wenn sich dahinter eine wohlgeordnete Unternehmensarchitektur befindet, deren kontinuierlich optimierte Geschäftsprozesse sich im Unternehmens- und den unterschiedlichen Arbeitsplatzportalen spiegeln können. Eine attraktive Website rechtfertigt die Bezeichnung nicht, sowenig wie sie die allein hinreichende Voraussetzung für Electronic-Business oder Wissens-Management bildet - obwohl diese Meinung immer noch sehr verbreitet ist.

Gute Portale sind universelle und komfortable Zugangssysteme zu Applikationen (ERP, CRM etc.), zu Content (Web, Dokumente, Video etc.) und Services (Kalender, E-Mail etc.). Das bedeutet, dass sie sich für nahezu jede Industrie und erst recht jeden Dienstleister als zunächst einmal zusätzliche Kommunikationsplattformen geradezu anbieten. Und in der Tat: Der Erfolg von Yahoo und AOL beginnt sich im Kleinen des Unternehmensalltags zu wiederholen, denn der Zugang zu Applikationen, Content und Services wird einfacher, schneller und kostengünstiger.

Doch so ohne weiteres sind die Ziele, die den Bau eines Unternehmensportals rechtfertigen, nämlich höhere Produktivität sowie schnellere und bessere Entscheidungsfindung, nicht zu erreichen. Erst wenn Portale Web-basiert - was in der Regel der Fall sein wird -, rollenbasiert - das ist noch selten -, kategorisiert - das heißt mit einem strukturierten Zugang versehen - und personalisiert sind, wird die angepeilte effektive physische und intellektuelle Wertschöpfungskette zum stabilen Erfolgsfaktor.