Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.10.2002 - 

Produkte + Technologien

War Driver bedrohen Funk-LANs

MÜNCHEN (CW) - Drahtlose Firmennetze weisen erhebliche Sicherheitslücken auf. Insbesondere Access Points, die ohne Kenntnis der IT-Abteilung installiert wurden, ermöglichen es Fremden, sich unbemerkt ins Funk-LAN einzuschleichen. Mit Hilfe geeigneter Tools lassen sich diese Löcher jedoch stopfen.

Sicherheit im Zusammenhang mit Funk-LANs wird bislang noch nicht sehr groß geschrieben. Nach Schätzungen von Sicherheitsexperten sind 60 bis 80 Prozent aller drahtlosen Netze ungeschützt. "War Driver", Computerfreaks und Hacker, können vorhandene Schwachstellen mit Hilfe eines Funk-LAN-fähigen Laptops ausnützen und sich heimlich Zugang zu drahtlosen Firmennetzen verschaffen. Für Netzverwalter gilt es daher, aktiv zu werden, um diese Bedrohung abzuwenden. Sie können dabei auf eine Reihe von Tools zurückgreifen, die die Suche nach schwarz installierten Access Points oder unerwünschten Gästen erleichtern. Neben Speziallösungen, die aus einer bestimmten Hardware und einer eigens an diese angepassten Software bestehen, gibt es frei verfügbare Werkzeuge, die sich auf einem beliebigen Rechner oder Laptop mit Wireless-LAN-Anschluss installieren lassen. Eine Auswahl dieser Lösungen finden Sie auf www.computerwoche.de in der Rubrik "Produkte & Technologien". (kf)