Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.10.1999 - 

Erste Angebote im ASP-Markt

Warenwirtschaft via Internet mieten

MÜNCHEN (CW) - In kleinen Schritten kommt auch hierzulande der Markt für Application-Service-Providing (ASP) aus den Startlöchern. Die Kölner Progress Software GmbH hat jetzt die Firma Alphaware aus Freilassing als ersten deutschen ASP-Partner vorgestellt.

Progress hatte sich bereits im vergangenen Sommer dem ASP-Markt verschrieben und gehört mit den ersten Partnern in England und jetzt auch in Deutschland zu den Pionieren in diesem Segment. Alphaware hat mit Hilfe der Progress-Tools ein Warenwirtschaftssystem entwickelt und bietet dieses unter der Bezeichnung "Alphawork" auf Mietbasis via Internet an. Dabei handelt es sich um ein abgespecktes ERP-Paket, das neben der Warenwirtschaft auch Module für Einkauf, Verkauf, Vertrieb, Reparaturverwaltung und E-Commerce bereitstellt. Anwendungen für die Produktion sind laut Hersteller derzeit in Vorbereitung. Eine Finanzbuchhaltung fehlt ganz, hier beschränkt man sich auf eine bidirektionale Schnittstelle zur Datev-Anbindung.

Zielgruppe des von Alphaware auf einem Sparc-Enterprise-Server in Freilassing gehosteten Systems ist der technische Groß- und Einzelhandel. Als Argument für das neue Geschäftsmodell führt der Anbieter ins Feld, daß auch kleine und mittlere Betriebe so in den Genuß moderner und Web-fähiger IT-Unterstützung kommen - und zwar zu kalkulierbaren Kosten: Alphaware verlangt einen zwischen 120 und 160 Mark gestaffelten Mietpreis pro Arbeitsplatz und Monat. Darin enthalten ist auch der Aufwand für Wartung, Services und Updates. An den Einnahmen wird der Computerfachhandel beteiligt, der den Vertrieb von kleinen und mittleren Installationen übernimmt.

Alphawork wurde auf Basis der 4GL "Progress 9" entwickelt und läuft auf dem ebenfalls von Progress stammenden "Webspeed Transaction Server 3" inklusive der darin eingebetteten Datenbank. Anwender benötigen lediglich einen Browser zur Anzeige der HTML-Formulare. In den standardisierten Masken werden etwa die Daten zur Suche und Verfügbarkeitsprüfung eines Artikels eingegeben. Aus Performance-Gründen beschränkt sich der Anbieter auf den reinen HTML-Transfer. So soll die Antwortzeit einer Volltextsuche zum Beispiel innerhalb eines Katalogs mit 70000 Artikeln weniger als eine Sekunde betragen, wie die ersten Projekte mit Online-Kunden gezeigt haben. Alphaware beteuert, daß die Warenwirtschaftslösung über Firewalls und andere Schutzmaßnahmen gegen unerlaubte Zugriffe abgesichert ist. Verträge mit drei Carriern sollen dem eventuellen Ausfall eines Netzes vorbeugen. Die beiden 2-Mbit-Glasfaserleitungen werden ab November zu einer 34-Mbit-Leitung ausgebaut. Zudem steht in der Zentrale eine unterbrechungsfreie Stromversorgung, die einen Betrieb über 48 Stunden bei Stromausfall garantiert. Ebenfalls in Freilassing ist ein Helpdesk untergebracht.