Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.05.1986 - 

Kostenersparnis durch Umgehung der Vermittlungszentralen:

Warten auf FCC: MCI will mit Vnet in den Weitverkehr

WASHINGTON (CWN) - Auf dem Sektor der Weitverkehrsnetze möchte die MCI Corporation sowohl der AT&T als auch der US-Telecom das Wasser reichen, und zwar mit ihrem neuen virtuellen Netz Vnet. Zugelassen ist das Konzept allerdings noch nicht.

Das neue Kommunikationssangebot soll es den MCI-Anwendern ermöglichen, auf die öffentlichen Telefonnetze über direkte und dedizierte Verbindungen zuzugreifen. Herstellerangaben zufolge lassen sich durch die Umgehung der jeweiligen lokalen Telefonvermittlungsstelle Kostenersparnisse von bis zu fünf Cents pro Minute erzielen. Diese Möglichkeit könne vor allen Dingen solchen Unternehmen zugute kommen, bei denen zu 20 Prozent im eigenen Hause telefoniert wird. Den größten Nutzen beziehungsweise Vorteil von Vnet verspricht sich MCI beim Einsatz dieses "Dienstes" in Hybrid-Netzen, die sowohl mietbare Linien als auch virtuelle Links anbieten.

Gegenwärtig wartet der Hersteller auf die Zulassung seiner Innovation durch die Federal Communications Commission (FCC). Erstmalig vorgestellt wurde das Vnet auf der International Communications Association Conference im Mai 1985. Genaue Angaben über die durch die Nutzung des neuen Services entstehenden Kosten liegen zur Zeit noch nicht vor. Durch einen Blick auf die Konkurrenzdienste lassen sich jedoch gewisse Rückschlüsse auf die Preisentwicklungen in Zusammenhang mit dem Vnet machen.

Nach Aussagen der COMPUTERWORLD sind die Preise für die Nutzung des Software Defined Network (SDN) von AT&T um durchschnittlich zehn Prozent gesunken. Durch diesen Preisrutsch würde auf die anderen Netze ebenfalls ein erhöhter Kostendruck entstehen. Laut MCI hält das Vnet auch Funktionen wie das Netzwerk-Management bereit, die sonst nur bei privaten Netzen zur Verfügung stehen. Mit den Übertragungsgeschwindigkeiten halte es sich allerdings in Grenzen. So unterstütze Vnet keinen High-speed-Datentransfer, lasse aber Übermittlungsraten von 2400 Bit pro Sekunde zu.