Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Raten Sie mit!


23.11.2012 - 

Warum heißt Lexmark eigentlich Lexmark?

Armin Weiler kümmert sich um die rechercheintensiven Geschichten rund um den ITK-Channel und um die Themen der Distribution. Zudem ist er für den Bereich Peripherie zuständig. Zu seinen Spezialgebieten zählen daher Drucker, Displays und Eingabegeräte. Bei der inoffiziellen deutschen IT-Skimeisterschaft "CP Race" ist er für die Rennleitung verantwortlich.
Fragen Sie sich auch manchmal, wo der Ursprünge von Firmennamen liegen? Oft verbergen sich spannende Geschichten hinter den Namen der Unternehmen, mit denen wir tagtäglich zu tun haben.
Warum heißt Lexmark eigentlich Lexmark? Raten Sie mit!
Warum heißt Lexmark eigentlich Lexmark? Raten Sie mit!
Foto: Lexmark

Die Herkunft von Firmen- und Markennahmen haben oft eine interessante Geschichte. Wir haben für Sie Beispiele gesucht. Jede Woche gibt es nun einen Firmennamen zum Mitraten. Heute wollen wir von Ihnen wissen, warum Lexmark eigentlich Lexmark heißt. Wir geben ihnen drei Erklärungen, wie es zu dem Namen des Druckerherstellers kam::

  1. Lexmark ist eine Ausgründung der Drucker- und Schreibmaschinensparte von IBM. IBM hatte eine große Niederlassung mit Produktionsstätten in Lexington / Kentucky. Dies wurde dann auch der Sitz von Lexmark. Der Name leitet sich ganz einfach von Lexington ab. Am Hauptsitz in Lexington befindet sich neben der Verwaltung heute noch die Abteilung für Forschung und Entwicklung.

  2. Lexmark wurde von den beiden Brüdern Lex und Mark Collister 1968 in Moresville / North Carolina gegründet. Ihr Vater Elijah Collister betrieb eine Schmiede am Lake Norman. Die Collister-Brüder verdienten zunächst mit Schreibmaschinen, Farbbändern und mit später mit Computertastaturen, den bekannten Collister-Keyboards, ihr Geld. 1993 kam dann der erste Lexmark-Nadeldrucker auf den Markt. Der heutige Firmenchef Paul Rooke ist der Schwiegersohn von Mark Collister.

  3. Lexmark setzt sich aus den englischen Wörtern "lexicon" und "mark" zusammen. Als Lexmark Anfang der 90er Jahre gegründet wurde, ging es hauptsächlich um den Druck von Textinhalten. Diese Kompetenz sollte mit der Wortkombination "lexicon" = Sammlung von Wörtern und "mark" = Zeichen unterstrichen werden.

Raten Sie mit! Die Lösung finden Sie auf der folgenden Seite.

Newsletter 'Produkte & Technologien' bestellen!

Inhalt dieses Artikels